QS World University Rankings

Wer belegt weltweit Platz 1, wenn es um die beste Universität für Elektrotechnik geht? (Bild: QS)

Das Universitäts-Ranking wird seit 2004 jährlich von Quacquarelli Symonds (QS), einem britischen Unternehmen im Bereich Bildung und Auslandsstudium, durchgeführt. Das Ranking bewertet mehr als 5.000 Universitäten weltweit anhand von sechs Indikatoren: akademische Reputation (40 %), Betreuungsrelation (20 %), Zitationsrate (20 %), Reputation bei Arbeitgebern (10 %), Anteil internationaler Studierender (5 %) und Anteil internationaler Mitarbeiter (5 %). Daraus ergibt sich die Gesamtnote, wobei 100 die mögliche Höchstpunktzahl ist.

Wie genau das QS World University Ranking nach Fach erstellt wird

Das QS World University Ranking by Subject bewertet akademische Programme anhand von fünf Indikatoren, die zusammen die Leistung in bestimmten Studienbereichen widerspiegeln. Die Erstellung des Rankings erfolgt in mehreren Schritten, in die die verschiedenen Indikatoren einfließen:

  • Akademische Reputation: Dieser Indikator basiert auf Befragungen von Wissenschaftlern weltweit. Er zeigt, welche Universitäten in einem bestimmten Forschungsbereich als exzellent gelten. Die Ergebnisse werden nach dem Fachgebiet der Befragten gefiltert, um die Genauigkeit zu gewährleisten.
  • Reputation als Arbeitgeber (Employer Reputation): Dieser Indikator basiert auf der Meinung von Arbeitgebern, die weltweit Absolventen rekrutieren. Die befragten Arbeitgeber geben an, welche Institutionen sie für die Rekrutierung von Absolventen als exzellent erachten und aus welchen Fachbereichen sie bevorzugt rekrutieren.
  • Zitationen pro Publikation (Research Citations per Paper): Dieser Indikator verwendet Daten von Elsevier Scopus, einer umfassenden bibliografischen Datenbank, um Forschungsqualität und -einfluss anhand der Zitationshäufigkeit zu messen. Um Verzerrungen zu vermeiden, gibt es für jedes Fachgebiet eine Mindestzahl von Publikationen, die in das Ranking eingehen.
  • H-Index: Der H-Index misst die Produktivität und den Einfluss eines Wissenschaftlers oder einer Abteilung einer Universität. Er basiert auf der Anzahl der Publikationen eines Wissenschaftlers und der Häufigkeit, mit der diese in anderen Publikationen zitiert werden.
  • International Research Network (IRN): Der IRN-Index bewertet, inwieweit Einrichtungen in der Lage sind, die geografische Vielfalt ihres internationalen Forschungsnetzwerks durch nachhaltige Forschungspartnerschaften mit anderen Hochschulen zu diversifizieren.

Sie möchten gerne weiterlesen?