Thinci konzipiert Computerplattformen für den wachsenden Markt der KI und des maschinellen Lernens. Der Graph-Streaming-Processor (GSP) und das zugehörige Software-Development-Kit (SDK) des Unternehmens bilden eine universelle, voll programmierbare Rechnerarchitektur zur Beschleunigung und Optimierung von Künstlicher Intelligenz, die maschinelles Lernen, Deep Learning und Neuronale Netze umfasst. Einsatzbereiche sind darüber hinaus Computer-Vision-Berechnungen auf Servern in Rechenzentren, Infrastruktur-Edge-Plattformen und Client-Plattformen in Business- und Consumer-Anwendungen.

GSP

Thinci-Geschäftsführer Dinakar Munagala arbeitet an den Prozessoren, die GPUs in KI-Anwendungen ablösen sollen. Thinci

Der GSP-Ansatz ist aufgrund der proprietären Architektur von Thinci wesentlich effizienter als herkömmliche CPU- und GPU-basierte Lösungen. Das ermöglicht die Parallelisierung von Daten und Prozessen für KI-Berechnungen, implementiert in einem hocheffizienten Streaming-Ausführungsmodell.

Mit dem erfolgreichen Abschluss seiner nächsten Finanzierungsrunde erhält das Unternehmen Zugriff auf 65-Millionen-Dollar. Größte Geldgeber sind dabei der bereits zuvor beteiligte Investor Denso und seine Tochtergesellschaft Nsitexe, ein Entwickler von Halbleiterkomponenten für automatisiertes Fahren, sowie die Investmentgesellschaft Temasek. Die Finanzierungsrunde war deutlich überzeichnet.

Zu den Mitgliedern des Konsortiums gehören Venture-Fonds und internationale Automobilunternehmen. Temasek leitete ein Konsortium bestehend aus GGV Capital (USA/Asien), Wavemaker Partners (USA/Singapur) und SG Innovate (Singapur). Zu den wichtigsten Vertretern des Automobil-Ökosystems zählen der Mirai Creation Fund (Japan), der hauptsächlich von Toyota und SMBC finanziert und von der Sparx Group betrieben wird, sowie Daimler und ein bedeutendes asiatisches Elektronikunternehmen.