Bildergalerie
Der Industriesteckverbinder Revos Mini Q5 mit hoher Kontaktdichte.
Stefan Kadur ist Produktmanager für Industriesteckverbinder bei Wieland Electric in Bamberg.

Wieland Electric will Standards in der steckbaren Verbindungstechnik setzen und präsentiert dazu seine Industriesteckverbinderserie Revos Mini. Stefan Kadur ist seit 2001 als Produktmanager für Industriesteckverbinder bei dem Bamberger Unternehmen tätig. Er erläutert im Hinblick auf Maße, Bauhöhe und Kontakte: „Zur Serie gehören die beiden Baureihen Revos Mini Q5 und Revos Mini Q12 mit fünf beziehungsweise 12 Crimpkontakten. Der Steckverbinder Revos Mini Q5 hat im gesteckten Zustand mit Buchsen- und Steckerteil eine Bauhöhe von 73 mm. Wieland Electric bietet hier Varianten mit geradem und gewinkeltem Abgang.“

Die Kontakteinsätze des Revos Mini Q5 erreichen eine höhere Kontaktdichte bei äquivalentem Bemessungsstrom. Daher sind sie besonders für Anwendungen prädestiniert, bei denen die Standard-Industriesteckverbinder der Produktfamilie Revos Basic zu groß wären. Der Steckverbinder ist also auf Anwendungen ausgelegt, bei denen die Größe des Bausteins für den Anwender ein Auswahlkriterium darstellt. Stefan Kadur bestätigt: „Die Industriesteckverbinderserie Revos Mini eignet sich für Applikationen, bei denen aus Platzgründen klein bauende Steckverbinder zum Einsatz kommen müssen.“

Die kompakten Kontakteinsätze Revos Mini Q5 werden in Steckverbindergehäusen aus Kunststoff oder Metall eingebaut. Ihre Crimpkontakte sind wahlweise mit verzinnter, versilberter oder vergoldeter Oberfläche verfügbar und eignen sich zur automatisierten Kabelkonfektionierung. Anschließen lassen sich Leitungsquerschnitte zwischen 0,5 bis 4 mm² / 20 bis 12 AWG (American Wire Gauge) bei einem Bemessungsstrom von 16 A und einer Bemessungsspannung bis 400 V. Es gibt fünf Pole und zusätzlich einen voreilenden Schutzleiter (PE, protective earth). Die Kontakteinsätze Revos Mini Q5 erfüllen die Anforderungen der EN 60664-1-Norm und sind nach UL/CSA-Zertifizierung für den amerikanischen Markt zugelassen.

Viele Varianten, ein Kontakteinsatz

Die Steckverbinderfamilie Revos gliedert sich in ein breit gefächertes Standardprogramm mit festpoligen und modularen Komponenten, die individuell kombiniert werden können. Dazu gehört die Serie Revos Basic mit 6- bis 92-poligen Standard-Steckverbindern, Revos Mini mit kleinen, kompakten Steckverbindern bis zu 12 Polen für Applikationen mit beengten Platzverhältnissen, Hochstrom-Steckverbinder Revos Power für Stromstärken bis zu 100 A, hochpolige Steckverbinder Revos HD mit bis zu 128 Polen und bis 10 A, das modulare Hybrid-Steckverbindersystem Revos Flex für applikationsbezogene Mischbestückung von Kontakteinsätzen inklusive Signale, Pneumatik und LWL, sowie Revos Basic EMV für Anwendungen, bei denen elektromagnetische Störungen weder emittiert noch eingekoppelt werden dürfen. Alle diese Serien stehen dem Anwender in gerader und gewinkelter Ausführung, mit Gehäusen aus Kunststoff oder Aluminium-Druckguss sowie mit Verriegelungsbügeln aus Edelstahl oder schlagfestem Kunststoff zur Verfügung. Stefan Kadur nennt als mögliche Einsatzbereiche: „Beispiele in denen kleine Steckverbinder sinnvoll eingesetzt werden können, sind Leistungsanschlüsse von kompakten Gehäusemotoren, Industrieleuchten oder enge Verteilerboxen.“ Für Applikationen im Außenbereich, in Küstennähe oder auf See bietet Wieland Electronic Varianten mit besonderem Korrosionsschutz an.

Trotz der Vielfalt an Einsatzmöglichkeiten und Applikationen von Verbindungskomponenten blicken nicht nur Automatisierer eher verhalten in die Zukunft und erwarten in 2012 nur Wachstumsraten im einstelligen Bereich. Stefan Kadur sieht es ähnlich und bestätigt: „Natürlich sehen auch wir, dass sich die Konjunktur des letzten Jahres abschwächen wird, zumindest gibt es in einigen Branchen zum Beispiel im Bereich Solar deutliche Anzeichen. Im europäischen Markt des Maschinen- und Anlagenbaus erwarten wir ein geringes oder gar ein Null-Wachstum.“