Induktive Sensoren eignen sich für den Einsatz in Hydraulikzylindern.

Induktive Sensoren eignen sich für den Einsatz in Hydraulikzylindern.Contrinex

Die Sensoren sind für Dauerdrücke bis 500 Bar und Druckspitzen von 1000 Bar geeignet. Eine fest mit der Sensorhülse verbundene Keramikscheibe schützt die aktive Sensorfläche und sorgt so für eine hohe Lebensdauer des Schalters – selbst bei kleinem Durchmesser und damit geringer Wandstärke. Die Keramikscheibe verhält sich auch unter hohem Druck quasi starr, verformt sich nur minimal und hat keinen dämpfenden Einfluss auf das Signal. Die kraftschlüssige Verbindung zwischen dem sprödfesten Keramikplättchen und der duktilen metallischen Sensorhülse erfolgt durch Einschrumpfen.

Aufgrund der bei Miniatursensoren nur geringen Wandstärke wählte Contrinex für die Hülse einen speziellen Edelstahl mit Festigkeit und der für das Einschrumpfen nötigen Vorspannung. Eine galvanisch aufgetragene, weiche Kupferschicht dient als metallische Dichtung und sichert den Fügespalt zwischen Edelstahl und Keramik dauerhaft gegen die chemischen Einflüsse sämtlicher Hydraulikmedien und Druck. Die Schalter durchlaufen einen Test mit 100 Druckzyklen von 1000 Bar, um die Spitzendruckfestigkeit der hochdruckfesten Miniatursensoren zu sichern. Da durch die metallische Dichtung kein Gas diffundieren kann, eignen sich die hochdruckfesten Miniatursensoren der Serie P5 auch für Hochvakuumanwendungen. Zudem senken die dauerhaft dichten und druckwechselresistenten Kleinstsensoren Wartungs- und Betriebskosten. Die Schalter sparen Platz in der Anlage, sind kostengünstig und zuverlässig im Betrieb bei modernen Hydraulikanlagen.

Der 5-mm-Miniatursensor besitzt dichtende Keramikscheiben.

Der 5-mm-Miniatursensor besitzt dichtende Keramikscheiben.Contrinex

Der DW-AD-50-P5-Miniatursensor (Schaltabstand: 1 mm) und der DW-AD-50-P8-Sensor (Schaltabstand: 1,5 mm) sind auf über 1 Millionen Druckzyklen ausgelegt. Der Einsatzdruck darf jeweils zwischen 10 bis 8 Torr und 1000 Bar betragen. Die in dieser Baugröße beispielhaften Schaltabstände erlauben eine sichere Steuerung der hydraulischen Komponenten und vermeiden Kolbencrashs und Folgeschäden im System. Durch das patentierte Condist-Verfahren verfügen beide Näherungsschalter über eine Temperaturstabilität und einen Temperaturbereich bis 100 °C.

Unterschiedlich konfektionierte Anschlusskabel stehen auf Anfrage zur Verfügung. Sämtliche Sensoren sind kompatibel mit den, in der IEC 60947-5-3 geforderten, EMV-Normen und bestehen die erforderlichen Tests nach IEC 61000-4-2, IEC 61000-4-3, IEC 61000-4-4, IEC 61000-4-6 und IEC 61000-4-8.