Turck Duotec bietet neben Fertigung auch Entwicklung. Warum entschieden sie sich für diese Ausrichtung?

Arthur Rönisch:  Eine gut ausgestattete Produktion für Elektronikmodule plus Entwicklung ist die Basis unseres Dienstleistungsgeschäftes. Nur so können wir Kunden im Bereich der Elektronikfertigung eine optimale Betreuung bieten. Kunden haben damit viele Möglichkeiten ihre Produkte realisieren zu lassen. Eine hohe Technologiebandbreite, wie sie Turck Duotec etwa mit der COB-Technik oder dem Thermoplastmolding der Elektronik anbietet, ermöglicht große Freiheit bei der Gestaltung der Produkte.

Arthur Rönisch, Geschäftsführer und CTO von Turck Duotec

Arthur Rönisch ist Dipl.-Ing. für Technische Kybernetik und Automatisierungstechnik und seit 1990 bei der Werner Turck GmbH & Co. KG in verschiedenen Positionen tätig. 2011 folgte der Wechsel zur Turck Duotec GmbH als General Manager. Turck Duotec

Bei Turck duotec können Entwickler die Technologie auswählen, die für das Endprodukt zu optimalen Ergebnissen in Bauform, Lebensdauer und Kosten führt. Neben der Leiterplattenbestückung bietet Turck Duotec aber auch eine Komplettfertigung nach Kundenbedarf. Ergänzt wird das Angebot an Fertigungstechnologien durch die Kompetenzen im Bereich Forschung und Entwicklung. So ist es den Kunden möglich, ihre Kapazitäten im Bereich F&E zu ergänzen und Produkte zu realisieren, die ohne die Unterstützung von Turck duotec nicht möglich wären.

Welche Anwendungsgebiete bergen das meiste Potenzial für Turck duotec?

Arthur Rönisch:  Wir bei Turck Duotec sehen enormes Potenzial in den Bereichen Mobilität, Gebäudeautomation und Medizintechnik. In der Medizin unterstützt Roboter-assistierte Operationstechnik die Ärzte in der Patientenbehandlung. Durch die Mikrolabortechnik ist es den Ärzten möglich, schneller und präziser eine Diagnose zu stellen. Diese Neuerungen in der Medizintechnik sind auf Elektronik angewiesen.

Ähnlich ist die Situation in der Gebäudeautomation. Dort ist heute wichtig, die Wohngebäude technisch und energetisch zu verbessern. Sensoren und Aktuatoren sind für die Umsetzung solcher Vorhaben unerlässlich. Das ist natürlich immer mit Elektronik verbunden. Die wohl größten Umbrüche erfährt gerade die Mobilität. Umbruch bedeutet dabei gleichzeitig die Eröffnung neuer Möglichkeiten. Der Umstieg von Verbrennungs- auf Elektromotoren oder auch Mobilitätslösungen wie Carsharing führen zu Änderungen in der Branche. Auch dieser Wandel ist größtenteils nur mit Elektronik-Lösungen umsetzbar.

Welche Ziele strebt Turck duotec für die Zukunft an?

Arthur Rönisch:  Die hohe Geschwindigkeit in der Markteinführung von Produkten heuzutage zwingt die Hersteller den Produktentstehungsprozess zu optimieren und zu beschleunigen. In diesem Umfeld will Turck Duotec den Kunden helfen und sie weiterhin umfassend unterstützen, wenn sie Hilfe bei Entwicklung und Fertigung brauchen. Ziel ist es, Lösungen mit einem besonderen USP zu entwickeln, die unseren Kunden besondere Vorteile bieten – und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Wir arbeiten deshalb intensiv daran, unser Know-how stetig zu erweitern.