Dieses 3-Klassen-Produktsystem wird durch den Entwickler in Abhängigkeit von den Einsatzanforderungen an die Endprodukte vorgenommen. Dadurch sind Unternehmen gefordert die konkreten tatsächlichen Einsatzanforderungen an ihre Geräte und den dafür notwendigen technischen Aufwand sowie die Kosten kritisch zu betrachten. Klasse 1: Generelle Elektronikprodukte (General Electronic Products)

Die Hauptforderungen an die Produkte dieser Klasse ist die korrekte Funktion der fertigen Baugruppe. Hierunter fallen Produkte der Konsumgüterindustrie, einige Computer und zugehörige Peripheriehardware, bei denen oberflächliche Unzulänglichkeiten nicht von Bedeutung sind und die Hauptforderung an die einwandfreie Funktion der fertig bestückten Baugruppen erfüllt ist. Klasse 2: Zweckbestimmte Elektronikprodukte (Dedicated Service Electronic Products)

Hierunter fallen Produkte, für die kontinuierliche Leistung und verlängerte Lebensdauer gefordert sind und unterbrechungsfreier Betrieb erwünscht, aber nicht kritisch ist. Die typische Anwendungsumgebung bewirkt keinen Ausfall. Hierunter fallen Produkte aus der Kommunikationstechnik, Geräte und Instrumente. Bestimmte oberflächliche Unzulänglichkeiten bei Leiterplatten können toleriert werden. Klasse 3: Hochleistungselektronik (High Performance Products)

Hierunter fallen Produkte, für die kontinuierliche Hochleistung oder Leistung auf Abruf kritisch ist und bei denen ein Funktionsausfall nicht toleriert wird. Diese Geräte müssen zu jederzeit funktionsfähig sein. Dazu gehören lebenserhaltende oder andere kritische Systeme. Hierunter fallen Produkte aus Flugüberwachungssystemen, bestimmte Militärtechnik. Raumfahrt ist hier nicht zulässig. Leiterplatten dieser Klasse sind geeignet für Anwendungen in Bereichen, in denen hohe Sicherheitsstandards vorgeschrieben sind und die reibungslose Funktion eine sehr wesentliche Rolle spielt.