Customcells, P3 Automotive und das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg wollen eine formflexible Demonstrator-Zellfertigungslinie für Lithium-Ionen-Batteriezellen entwickeln und einrichten. Dort sollen moderate Zellgeometrien in kleinen bis mittleren Volumina realisiert werden.

Geplante Zellfertigungslinie

Im Projekt Kom Var wird eine Demonstrator-Zellfertigungslinie für Lithium-Ionen-Batteriezellen erstellt. Manz

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie Verbundpartner fördern das Projekt namens „Kompetitive Variantenfertigung für Lithium Akkumulatoren“ (Kom Var) mit 8,2 Millionen Euro. Assozierte Partner sind Daimler, Manz und Andreas Stihl.

Während der Projektlaufzeit fertigen die Partner unterschiedliche Zelltypen in kleinen Serien von bis zu 1000 Stück und mit einer maximalen Größe von 200 mm x 200 mm. Diese überprüfen sie bezüglich Qualität und Fertigungskosten. Die Entwickler nehmen Daten zu Durchsatz, Wechselzeiten, Verbräuchen und Kosten bei der Anlagenevaluation auf und werten sie aus. Aus diesen soll ein Wirtschaftlichkeitskonzept entwickelt werden.