Die All-in-one-Maschine vereint laut Unternehmnsangaben das Fluxen, Vorheizen und Löten in einem Arbeitsgang. Sie ist gedacht für Leiterplatten, die bereits mit Komponenten bestückt wurden oder nur mit einzelnen Bauteilen bestückt werden sollen. Mit der Selektivanlage sollen präzise und haltbare Lötverbindungen von Through-Hole-Komponenten gelingen – und das in einer deutlich kürzeren Prozesszeit gegenüber der des Handlötens.

Hilpert

Die Selektivlötmaschine verfügt über eine patentierte Tiegel-Justage. Hilpert

Die Anlage kann mit unterschiedlichsten Düsen betrieben werden und verfügt über eine patentierte Tiegel-Justage. Die benutzerfreundliche Software ist offline programmierbar, der Lötprozess wird mittels Inline-Überwachung der Wellenhöhe gesteuert. Daraufhin erfolgt die automatische Kalibierung der Welle. Ober- und Unterheizung verfügen über eine unabhängige Temperatursteuerung. Durch die Anpassung der Düse ist eine feine Abstimmung der Übertragungsgeschwindigkeit und der Lotwellenhöhe möglich. Sämtliche Parameter wie Vorheizung,  Temperatur, Verweildauer, Richtung und Position sind jederzeit flexibel anpassbar. Durch den selektiven Flussmittelauftrag wird die Leiterplattenoberfläche nur dort gefluxt, wo es unbedingt nötig ist. Dies minimiert die Reinigung und den Flussmittelverbrauch.

Das platzsparende Selektivlötgerät ist mit unterschiedlichen Optionen lieferbar, zum Beispiel eine Kollisionskontrolle, die automatische Breitenkontrolle, eine automatische Inline-Lotauffüllung, Stickstoff und mehr.