Die neuen Wandler der HLSR-Serie basieren auf einer Open-Loop-Halleffekt-Strommesstechnik und sind eine kostengünstige Alternative zu Widerstands-Shunt-/Optokoppler-Konfigurationen.

Die neuen Wandler der HLSR-Serie basieren auf einer Open-Loop-Halleffekt-Strommesstechnik und sind eine kostengünstige Alternative zu Widerstands-Shunt-/Optokoppler-Konfigurationen.LEM

Die fünf neuen HLSR-Wandler erfüllen die technischen Anforderungen in industriellen Wechselrichtern und Antriebssteuerungen, Schaltnetzteilen und unterbrechungsfreien Stromversorgungen, Spezialnetzteilen für Schweißgeräte, in Klimaanlagen und Haushaltsgeräten, sowie in Systemen im Bereich der Erneuerbaren Energien, wie beispielsweise Generatoranschlusskästen (Combiner-Box) und Wechselrichter für Solaranlagen, um den optimalen Arbeitspunkt einzustellen (MPPT).

Basierend auf einer Open-Loop-Halleffekt-Strommesstechnik messen die Wandler dieser Serie Wechsel-, Gleich- oder Mischströme mit Nennwerten von 10, 20, 32, 40 oder 50 Aeff. Lediglich 2,5 µs betragen die Ansprechzeiten dieser Wandler, bei sehr geringer Verstärkungs- und Offset-Drift über den Betriebstemperaturbereich von -40 bis +105 °C.

Die HLSR-Stromwandler stellen ihr Ausgangssignal als Analogspannung bereit, die das proportionale Abbild des gemessenen Primärstromes ist. In den meisten Anwendungen wird diese Spannung über einen A/D-Wandler in einen Digitalwert gewandelt. LEM hat den HLSR daher mit einer internen Spannungsreferenz (1,65 oder 2,5 V) ausgestattet, die an einem eigenen Anschluss für externe Bausteine wie zum Beispiel A/D-Wandler zur Verfügung steht. Alternativ können Entwickler auch eine externe Referenz von 0,5 bis 2,65 V verwenden. Die Wandler haben eine Genauigkeit von ±1 % bei +25 °C und ±3,4 % bei +105 °C. 100 kHz (-3 dB) beträgt die Kleinsignalbandbreite. Versionen, die mit einer unipolaren Spannungsversorgung von +3,3 V oder +5 V betrieben werden, sind im Angebot.

Ausgangssignal wird als Analogspannung bereitgestellt

In einem kompakten Gehäuse werden die fünf Modelle ausgeliefert. Mit nur 387 mm2 Platzbedarf wird dadurch weitaus weniger Leiterplattenfläche in Anspruch genommen, als dies bei vielen Shunt-Lösungen der Fall ist. Die Gehäusevarianten decken eine SMD- oder Durchkontaktierungsmontage ab – sowohl für den Primärleiterpfad als auch für die Signal-/Versorgungsspannungskontakte. Lediglich 5,5 g wiegt der flache Wandler und er ist weniger als 12 mm hoch.

Eine sichere Messung wird durch die hohe Isolation zwischen Primärkreis und Messkreis garantiert. Die Luft- und Kriechstrecken betragen 8 mm (auf Anfrage auch 14 mm); der CTI (Comparative Tracking Index) beträgt 600. HLSR-Stromwandler sind CE-konform, entsprechen dem Standard EN 50178 für industrielle Anwendungen und werden mit einer Garantie von fünf Jahren ausgeliefert.