Die Technik Generative Adversarial Networks

Die Technik Generative Adversarial Networks (GAN) hat das Potenzial, die KI-basierten Schutzmaßnahmen zur Erkennung von Schadsoftware zumindest in Teilbereichen außer Gefecht zu setzen. Plattform Industrie 4.0

Die Publikation (28 Seiten, PDF) richtet sich an Fachleute und Entscheidungsträger aus Industrie und Politik, die ein Grundverständnis über Technologien und Anwendungen der KI für die Sicherheit vernetzter Systeme entwickeln wollen. Sie zeigt, dass die dynamische Entwicklung der KI vielfältigen wirtschaftlichen Nutzen erzeugen kann, aber gleichzeitig auch als Quelle neuer Sicherheitsrisiken gesehen werden muss. Deshalb werden neue Verteidigungsstrategien erforderlich. Die prinzipiellen technischen Wirkmechanismen von modernen KI-Konzepten und deren Einfluss auf Sicherheitskonzepte werden erklärt und die zentralen Sicherheitsanforderungen der Industrie 4.0 rekapituliert.

Dabei bezieht sich diese Publikation der Plattform Industrie 4.0 auf den Bereich IT-Sicherheit in Industrie 4.0, nicht auf IT-Sicherheit allgemein. Es spiegelt den aktuellen Stand von Anwendungen Künstlicher Intelligenz wider. Es werden keine inzwischen überholten und daher nicht mehr relevanten KI-Konzepte besprochen und ebenso wenig über futuristische Szenarien spekuliert, die heute in der KI noch nicht existieren. Es wird auf das eingegangen, was heute existiert, und damit lässt sich auch dessen Entwicklungsdynamik berücksichtigen. Dabei geht die Veröffentlichung technisch tief genug, um zumindest die prinzipiellen Wirkmechanismen von modernen KI-Konzepten und deren Einfluss auf Sicherheitskonzepte zu erklären. Dabei wird beschrieben, wie ein Generative Adversarial Networks (GAN) funktioniert und welche Rolle dabei im Sicherheitsbereich dem Intrusion Detetection/Prevention System zukommt, das mit dieser Technologie gezielt getäuscht wird.