Sie vereint laut Unternehmensangaben Flexibilität und kurze Programmierzeiten mit hoher Präzision. Die Anlage eignet sich besonders für die Lackierung problematischer Layouts, in der die klassischen Verfahren wie Film- oder Spray-Düsen die Auflösung und Genauigkeit nicht mehr aufbringen können. Basis der Anlage ist das innovative Jetting-Modul. Bei diesem Verfahren wird das Beschichtungsmaterial über eine Jet-Düse mit geringem Druck (Low Pressure Jetting) auf die Baugruppe dosiert. Dies führt zu geringeren reflexionsbedingten Spritzern und somit zu praktisch keiner Lackkontamination der Umgebung.

Innocoat

Die einfache Programmierung der Jetting-Bahnen macht das System für eine High Mix-Fertigung besonders interessant. Innocoat

Je nach Beschichtungsmaterial und Rheologie kann das Jetting-Modul aus einem Abstand von bis zu 50 mm über dem Substrat arbeiten – und das bei nahezu gleichbleibender Lackierauflösung. Kollisionen mit hohen Bauteilen und eine aufwändige Programmierung von Bauteilhöhenunterschieden werden dadurch vermieden. Die einfache und schnelle Programmierung der Jetting-Bahnen mittels der serienmäßigen CCD Kamera macht das System für eine High Mix-Fertigung besonders interessant.