Gehäuse aus Edelstahl lassen sich nur schwer mit üblichen spanenden Methoden bearbeiten – Das Laserschneiden bietet eine Alternative.

Gehäuse aus Edelstahl lassen sich nur schwer mit üblichen spanenden Methoden bearbeiten – Das Laserschneiden bietet eine Alternative.

Schaltschränke bestehen sowohl im Steuerungs- und Schaltanlagen- als auch im Maschinenbau weitgehend aus Stahl – also einer Eisen-Legierung mit einem Kohlenstoffanteil von unter 2 %. Dabei hängen die Eigenschaften der etwa 2 500 heute gebräuchlichen Stahlsorten stark von den weiteren Legierungsmetallen ab: Molybdän, Chrom, Nickel, Vanadium, Titan und Mangan verändern Eigenschaften wie Festigkeit, Zähigkeit, Verformbarkeit, Schweißeignung und Rostbeständigkeit. Bei hoher Korrosionsgefahr kommt häufig sogenannter Edelstahl zum Einsatz. Dieser korrosionsbeständige Stahl – so die korrekte Bezeichnung – findet auch dann Verwendung, wenn beispielsweise feuchte Umgebungsbedingungen oder ein hoher Salzgehalt herkömmliche Stahlsorten zu stark angreifen würden. Die Krux an der Sache: Je korrosionsbeständiger ein Stahl, desto zäher ist er und umso schwieriger mit spanenden Verfahren wie Bohren oder Fräsen zu bearbeiten.

Edelstahl zwanzigmal schneller bearbeiten

Laserschneiden: Der Laserkopf kann auch filigrane Strukturen mit Schnittbreiten von 0,3 mm in Edelstahl schneiden. Rittal

Der Laserkopf kann auch filigrane Strukturen mit Schnittbreiten von 0,3 mm in Edelstahl schneiden. Rittal

Bei korrosionsbeständigen Stahlsorten stoßen spanende Verfahren wie Fräsen und Bohren schnell an ihre Grenzen, beispielsweise führt die Zähigkeit des Stahls zu längeren Fertigungszeiten. Da die Bearbeitungszentren ohne Eingriff eines Bedieners vollautomatisch arbeiten, wäre dies noch zu verkraften. Beim Verarbeiten von Edelstahl sinkt aber zusätzlich auch die Standzeit der Werkzeuge, wodurch Kosten entstehen.

Eine Alternative zur spanenden Bearbeitung ist das Laserschneiden, bei dem ein Laserstrahl das Werkstück durchtrennt. Je nach Werkstoff und Materialstärke kommen dafür unterschiedliche Lasertypen zum Einsatz: Das Perforex LC verfügt beispielsweise über einen Laserkopf mit einem gepulsten Faserlaser; entweder mit 1 500/150 W oder 3 000/300 W Leistung. In der 3 000-W-Variante mit 300 W Puls, erreicht der Laser eine Schnittgeschwindigkeit bis 1 000 mm/min in einem Edelstahlblech mit einer Materialstärke von 1,5 mm und schneidet somit zwanzigmal schneller als ein Fräsprozess. Mit dem Laserkopf lässt sich eine maximale Materialstärke von 6 mm bearbeiten. Entsprechend niedrigere Schnittgeschwindigkeiten fährt die 1 500/150-W-Variante bei Materialstärken bis 3 mm.

Welche Vorteile das Laserschneiden bietet und warum es sich auch für Edelstahl eignet steht auf Seite 2.

Seite 1 von 212