Durch die Verwendung des Trace32-Front-Ends erhält der User die gleichen Features, die er vom Hardware-Debugger Trace32-ICD kennt.

Durch die Verwendung des Trace32-Front-Ends erhält der User die gleichen Features, die er vom Hardware-Debugger Trace32-ICD kennt.Lauterbach

Das virtuelle Prototyping für SoC-FPGAs von Altera basiert auf den vorhandenen Lösungen von Synopsys und erlaubt die Simulation eines FPGA auf einem PC. Diese virtuellen Targets sind binär- und registerkompatibel und verhalten sich auch sonst möglichst gleich wie die reale Bausteine. Somit kann der Entwickler hier schon mit der Softwareentwicklung beginnen, bevor ein echtes Target fertig gestellt ist. Zum Testen seiner Anwendung auf dem virtuellen Target kann er nun auch den gewohnten Trace32-Debugger verwenden. Gewonnene Erfahrungen und bereits erstellte Skripte lassen sich direkt weiterverwenden, wenn das reale Target zur Verfügung steht.

Das SoC-FPGA-Virtual-Target verfügt über zwei Dual-Core ARM Cortex-A9-Prozessoren und die gleiche Systemperipherie, die auch in den Altera Cyclone V und Arria V SoC-FPGAs vorhanden sind sowie über DDR-SDRAM, Flash-Memory und virtuelle I/Os. Mit dem Lauterbach Trace32-Debugger sind alle Basic-Debug-Funktionen wie die HLL-Darstellung, Run/Break, Single-Steping, Setzten von Breakpoints uund vieles mehr möglich. Die Benutzeroberfläche und die Bedienung sind identisch mit der des realen Hardware-Debuggers.