Die Schaltungstopologie des Picor Cool-Power PI3106 reduziert Verluste und den Platzbedarf auf der Leiterkarte.

Die Schaltungstopologie des Picor Cool-Power PI3106 reduziert Verluste und den Platzbedarf auf der Leiterkarte.Vicor

Der Picor Cool-Power PI3106 ist vom Format halb so groß wie ein konventioneller 1/16-Brick und übernimmt die Isolation, Spannungsübertragung und Regelung. Die Eingangsspannungen betragen 28 V im Weitbereich, 16 bis 50 V für militärische Anwendungen, im engeren Bereich 24 V und 18 bis 36 V in Industrieapplikationen. Der PI3106 eignet sich für kompakte Systeme, bei denen große Leistungsdichte gefordert ist.

Der Cool-Power-Baustein erweitert das Portfolio um 48-V-Applikationen im Kommunikationsbereich, 24-V-Industrie- und 28-V-Militäranwendungen. Er nutzt eine Zero-Voltage-Switching- (ZVS) Architektur und Kontrolle, planare magnetische Komponenten und ein Power-System in Package- (PSiP) Gehäuse. Die Kombination bildet eine isolierte DC/DC-Lösung in einem verkapselten, IC-ähnlichen SMD-Format mit hoher Leistungsdichte. Damit lässt sich das Leiterplattenlayout verbessern und es bestehen mehrere Möglichkeiten der Kühlung. Die Bauteile sind gegen mechanische und Umwelteinflüsse geschützt.

Laut Vicor wird mit dem PI3106 der Platzbedarf auf der Platine im Vergleich zu Standardlösungen um zirka 50 % reduziert. Der Wandler lässt sich so näher an der Last platzieren. Die Taktfrequenz von 900 kHz reduziert den Filteraufwand am Eingang sowie die notwendigen Kapazitäten am Ausgang.