Eckdaten

Der Louvre in Abu Dhabi überlässt die märchenhafte Atmosphäre nicht Sonne, Mond und Sternen. Hightech ist hier gefragt. Zumtobel hat in Zusammenarbeit mit Kontron dafür ein Beleuchtungskonzept entwickelt.

Der Louvre in Abu Dhabi konnte aufgrund einer Sondervereinbarung zwischen den Regierungen von Abu Dhabi und Frankreich realisiert werden. Der Architekt Jean Nouvel entwarf das Gebäude, das im November 2017 auf der Insel Saadiyat eröffnet wurde. Architektonisches Herzstück ist die kreisrunde Riesenkuppel mit einem Durchmesser von 180 Metern. Sie steht auf nur vier Säulen und scheint für den Betrachter in der Luft zu schweben. Die ornamentale Deckenstruktur filtert tagsüber das Sonnenlicht und kreiert dadurch facettenreiche Lichtspiele – als würden Sonnenstrahlen durch die gefächerten Blätter einer Dattelpalme fallen.

In Abhängigkeit von der Tageszeit liefert ein Automatisierungscontroller im Verbund mit einem Datenserver im Louvre von Abu Dhabi ein einzigartiges Flair.

In Abhängigkeit von der Tageszeit liefert ein Automatisierungscontroller im Verbund mit einem Datenserver im Louvre von Abu Dhabi ein einzigartiges Flair. Tom Dulat / Getty Images

Anders als in der Natur soll diese Anmutung auch nach Sonnenuntergang erhalten bleiben. Dafür sorgt das Beleuchtungssystem, das Zumtobel speziell für diese Riesenkuppel entwickelt hat.

Viele der ausgestellten Kunstwerke sind sehr lichtempfindlich. Deshalb wurde für einige von ihnen eine maximale jährliche Lichtdosis festgelegt, die nicht überschritten werden darf. Die Software, die diesen Lichteinfall regelt, ist auf einem Industrieserver von Kontron implementiert. Sie sorgt also dafür, dass die Kunstwerke trotz Beleuchtung unbeschädigt der Nachwelt erhalten bleiben.

Lichtmanagement 24×7

Das Lichtmanagement muss rund um die Uhr sicher und zuverlässig funktionieren. Da die richtige Lichtdosis essenziell ist, hat der Zumtobel-Datenserver für die Kunstwerke eine sehr wichtige Funktion. Die verbauten Steuerungsrechner von Kontron sind für den Dauerbetrieb ausgelegt und in einem Standardgehäuse mit dem Formfaktor 2U Short verbaut. Damit passen sie in jeden Standard-Schalt- oder Serverschrank, wie sie auch in der Gebäudeautomatisierung zum Einsatz kommen. Kontron stattet den Server bereits ab Werk mit einer individuellen Zumtobel-Blende aus.

Im Schaltschrank für die Gebäudetechnik ist damit eindeutig gekennzeichnet, dass der Luxmate-Litenet-Server oder der Automatisierungscontroller Flexis N3 von Zumtobel für das richtige Licht verantwortlich ist. Durch die Langzeitverfügbarkeit der Industrieserver-Plattform entfallen häufige Anpassungen und Zertifizierungen des Gesamtsystems. Einmal entwickelt und getestet kann die Lösung über viele Jahre unverändert die richtige Beleuchtungssituation gewährleisten.

Thema der nächsten Seite: Server und Controller für automatisches Licht

Seite 1 von 212