Lichtleitersensoren Optocontrol CLS-K sind auch für den Ex-Bereich erhältlich.

Lichtleitersensoren Optocontrol CLS-K sind auch für den Ex-Bereich erhältlich.Micro-Epsilon

Lichtleitersensoren kommen zum Einsatz, wenn optische Standardkomponenten aufgrund hoher Temperaturen, beengter Einbauräume oder schlechter Zugänglichkeit nicht in Frage kommen. Per Lichtleiter erfolgt die Messung direkt am Objekt. Hochwertige Glasfasern sind für eine präzise Lichtleitung nach dem Prinzip der Totalreflexion verantwortlich. Die Mess- und Prüfverstärker der Baureihe sind als Infrarot- oder UV-Licht-Typen ab einer Wellenlänge von 280 Nanometern im Angebot und ermöglichen Messfrequenzen von 4 Kilohertz bei Auflösungen ab 0,1 Millimeter. Entsprechend der jeweiligen Anforderungen lässt sich das System nach dem Baukastenprinzip aufbauen. Die Elektroniken bieten variable Verstärkung, das Ausgangssignal steht als Spannungs- oder Stromsignal für nachfolgende Systeme bereit. Dazu kommen Versionen mit potenzialfreien Optokoppler- oder Relais-Ausgängen, Anzeigendisplays sowie Spezialtypen mit kompensiertem Temperaturgang in Schutzart IP65. Lichtleiter sind mit Faserdurchmessern der Einzelfaser von 30, 50, 70 und 100 Mikrometer erhältlich. Darüber hinaus gibt es weitere Optionen wie verschiedene Ummantelungen, Längen und Öffnungswinkel der Lichtfaser. Besonders hervorzuheben sind Lichtleiter für den Ex-Bereich mit separaten Durchführungen, Hochtemperaturausführungen bis 600°C für Dehnungsmessungen an Turbinen, Quarzglastypen für den UV-Bereich zur Glasdetektion sowie Mantelausführungen mit erhöhtem Vibrationsschutz für bewegte Lichtleiter, wie sie in Roboterarmen zum Einsatz kommen. Das ermöglicht eine große Anzahl Applikationen, angefangen bei Anwesenheitskontrolle und Lageerkennung von Teilen an Montageautomaten und Zuführsystemen über Prüfaufgaben bis hin zur Spalt- und Bahnkantenerfassung und Regelung.