Das von MTS realisierte Messprinzip nutzt den magnetostriktiven Wiedemann-Effekt. Dieser beschreibt die mechanische Torsion eines langen, dünnen ferromagnetischen Stabes, der sich in einem externen longitudinalen Magnetfeld befindet und gleichzeitig von einem elektrischen Strom durchflossen wird, welcher ein konzentrische Magnetfeld erzeugt. Eine 4-seitige Schrift gibt im Detail Auskunft über dieses berührungslose Messprinzip und sagt welche Vorteile es beim Einsatz hat.