Auf die Schnelle

Das Wesentliche in 20 Sek.

  • Online-Businformation in ASi Control Tools implementiert
  • Installations/Projektierungsfehler werden verständlich angezeigt
  • Hinweise zur Fehlerbeseitigung inklusive
  • Einfache Integration neuer Teilnehmer
  • Konfiguration von IO-Link-Komponenten über ASi-Konfigurationstool
Online Businformation in den ASi Control Tools 360: Fehler im ASi-Kreis werden live diagnostiziert und zusammen mit Lösungshinweisen angezeigt.

Online Businformation in den ASi Control Tools 360: Fehler im ASi-Kreis werden live diagnostiziert und zusammen mit Lösungshinweisen angezeigt. Bihl+Wiedemann

Dass Vereinfachung gerade auch in der immer komplexeren Welt der Automatisierung dringend geboten ist, gehört zweifellos zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren von AS-Interface: Ein Kabel für Energie und Daten, frei wählbare Topologie, geringer Verdrahtungsaufwand, sichere und nichtsichere Signale über dieselbe Leitung, variable Granularität, leichte Projektierung – das sind nur einige der Vorteile, die das AS-Interface zum Trendsetter auf der primären Automationsebene gemacht haben.

Für einen Quantensprung in Sachen Vereinfachung sorgte zuletzt die zur SPS IPC Drives 2016 vorgestellte Safety-Software ASIMON360, mit deren Hilfe der einfachste Sicherheitsbus der Welt nun auch kinderleicht zu konfigurieren ist. Wesentlichen Anteil daran hat die integrierte Hardware-Konfiguration. Sie spart dem Projekteur viel Zeit und Arbeit, weil die meisten Einstellungen – wie es sich für eine wirklich intuitive Software gehört – automatisch im Hintergrund gesetzt und erledigt werden.

Beispielsweise lassen sich bei der Planung eines ASi-Kreises der Safety Monitor und die Slaves einfach anhand von Artikelnummern aus einer Liste verfügbarer Geräte auswählen. Komplikationen wegen falsch zugewiesener Bausteine gehören damit der Vergangenheit an. Dasselbe gilt für fehlerhaft adressierte Slaves. Denn nach der Konfiguration führt ein Inbetriebnahme-Assistent Schritt für Schritt durch die Adressierung der ASi-Teilnehmer.

IO-Link Sensoren im ASi-Tool konfigurieren

Der Anwender muss dazu weder ASi-Profi sein noch dicke Handbücher wälzen. Da mit Blick auf die Internet-der-Dinge-Anwendungen der Fabrik von morgen intelligente Sensoren und Aktoren schon heute auf dem Vormarsch sind, hat Bihl+Wiedemann seiner Sicherheits-Software im Jahr darauf noch ein zusätzliches Feature spendiert: Seit der letzten SPS IPC Drives lassen sich mit Hilfe von ASIMON360 auch IO-Link Sensoren so einfach wie ganz normale ASi-Slaves in das AS-Interface-Netz einbinden und parametrieren. Was mit der Software für Safety-Anwendungen begonnen hat, setzt sich nun mit derselben Konsequenz im Standardbereich fort: Als nächster logischer Schritt im Rahmen der Vereinfachungsstrategie stand ein umfassendes Update der ASi Control Tools auf dem Programm. Dabei wurden sämtliche Neuerungen, die sich in ASIMON360 bereits bewährt haben, in das Update der ASi-Control-Tools übernommen. Die wichtigsten Features sind:

  • Hardware-Katalog für einfaches Einfügen von Produkten,
  • Inbetriebnahme-Assistent,
  • Anwenderkatalog zum Erstellen eigener Vorlagen und Artikel,
  • intuitive Anwendung.
Das Update integriert Bus-spezifisches Know-how in das Konfigurationstool und beschleunigt so die Fehlersuche bei der Inbetriebnahme oder im Wartungsfall.

Das Update integriert Bus-spezifisches Know-how in das Konfigurationstool und beschleunigt so die Fehlersuche bei der Inbetriebnahme oder im Wartungsfall. Bihl+Wiedemann

Ein Feature, mit dem sowohl die Standard als auch die Safety-Software außerdem ausgestattet wurden, ist eine neue Funktion namens Online Businformation: Mit ihr lassen sich Slaves ganz einfach adressieren und anschließend deren Ein- und Ausgänge live überwachen. Damit ergeben sich völlig neue Möglichkeiten für die Diagnose und Parametrierung von Anlagen:

Fehler im ASi-Kreis, beispielsweise nicht projektierte Slaves, werden durch einfache Symbole auf einen Blick und für jeden verständlich sichtbar.

  • Die angezeigten Hinweise zur Behebung der Fehler sind eindeutig und geben dem Anwender Hilfestellungen.
  • Alle Slaves lassen sich einzeln auswählen und ansprechen.
  • Eingänge können diagnostiziert, Ausgänge gesetzt und Parameter live geändert werden.
IO-Link und AS-Interface passen zusammen: Einbindung und Parametrierung eines IO-Link Sensors an einer E/A-Box im ASi Control Tools360.

IO-Link und AS-Interface passen zusammen: Einbindung und Parametrierung eines IO-Link Sensors an einer E/A-Box im ASi Control Tools360. Bihl+Wiedemann

Sinn ergeben die Live-Änderungen von Parametern nicht zuletzt bei intelligenten Sensoren wie etwa IO-Link, weil man so die Auswirkungen der neuen Einstellungen sofort sehen kann. Und gerade dem Dreamteam aus AS-Interface und IO-Link prophezeien Experten in Zeiten von Industrie 4.0 bekanntlich eine grandiose Zukunft. Zumal IO-Link im Gegensatz zu einer noch immer häufig kolportierten Meinung kein Bussystem ist, sondern eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung – und damit nicht zuletzt vor dem Hintergrund der gerade auf der SPS IPC Drives erfolgten Vorstellung von ASi-5, eines perfekten Zubringers für das AS-Interface.

Nutzer der neuen Software-Suite BW2902 erhalten zusammen mit den ASi Control Tools auch die Diagnose-Software von Bihl + Wiedemann. Sie macht den Anwendern das Leben mit AS-Interface an vielen Stellen leichter, zum Beispiel mit dem auf Knopfdruck abrufbaren Fitness-Check des gesamten ASi-Systems. Die Ergebnisse werden dabei so verständlich formuliert, dass selbst Nicht-Fachleute anschließend genau wissen, was zu tun ist.