Bildergalerie
Die neuen Mehrzweck-MCU eignen sich für Haushaltsgeräte, medizintechnische Geräte, Konsumergeräte, Kfz-Elektronik und viele weitere Marktsegmente.
Blockdiagramm der Bausteine PIC16F1512/13.

Die neuen 28-poligen MCUs kombinieren digitale und analoge Peripherien mit der Extreme-Low-Power-Technik XLP, um die Batterielebensdauer zu erhöhen: Arbeitsstrom 30 µA/MHz und Ruhestrom von nur 20 nA. Die Chips sind mit einem 17×10-Bit-ADC, EUSART, I2C/SPI, zwei Capture-Compare-PWMs, 7 KByte Flash-Speicher und 256 Byte RAM ausgestattet. Verglichen mit anderen Mitgliedern der PIC16F151X-Familie haben die neuen MCUs zusätzliche analoge Feature, ein Analog-Digital-Wandler mit 10 Bit Auflösung und ein kapazitiver Spannungsteiler unterstützen die Einbindung der kapazitiv-sensitiven M-Touch-Technik, deren Schutzringtreiber automatisch geregelt wird. Eine zusätzliche Steuerlogik, die den Softwareaufwand und die Arbeitsbelastung der CPU verringert, erlaubt die automatische Berührungserkennung. Die programmierbare Abtast-Halte-Kapazität dient zur besseren Anpassung an größere Berührungs- und Näherungssensoren.

Die Typen PIC16F1512 und PIC16F1513 sind ab sofort als Muster und in Produktionsmengen in 28-poligen SSOP, SPDIP und SOIC-Gehäusen sowie in 4 mm x 4 mm x 0,5 mm UQFN-Gehäusen lieferbar.