Lattice positioniert Mach XO2 als direkte Alternative zu ASICs und ASSPs  (Grafik: Lattice)

Lattice positioniert Mach XO2 als direkte Alternative zu ASICs und ASSPs (Grafik: Lattice)

Nach Angaben von Gordon Hands, Director of Marketing für Low Density und Mixed Signal Solutions bei Lattice Semiconductor, ist die neue PLD-Familie MachXO2 die „Do-it-All PLD“, was man wohl am besten als die eierlegende Wollmilchsau unter den PLDs übersetzen könnte. Gordon Hans: „Mach XO2 bietet Entwicklern von Low-Density PLDs eine bisher nie da gewesene Kombination aus günstigen Kosten, niedrigem Stromverbrauch und umfassender Systemintegration in einem einzigen Bauteil.“

Die MachXO2-Produktfamilie ist in einem Strom sparenden 65-nm-Prozess mit Embedded-Flash-Technologie realisiert und bietet gegenüber der PLD-Familie MachXO eine dreimal höhere Logik-Integrationsdichte, zehnmal mehr Embedded-Speicher, eine Verringerung des statischen Stromverbrauchs um mehr als den Faktor 100 sowie um bis zu 30 % geringere Kosten.

Zusätzlich integrierte Lattice die folgenden Hardware-Module in die MachXO2-Bausteine: User Flash Memory (UFM), I2C, SPI und Timer/Counter. „Damit erhält der Entwickler ein Universal-PLD für kostensensitive Großserien-Designs“, betont Gordon Hands.

Drei Produkt-Optionen

Die MachXO2-Produktfamilie ist in drei verschiedene Optionen erhältlich: Bausteine des Typs MachXO2 ZE enthalten zwischen 256 und 7K Look-up-Tabellen (LUTs), arbeiten mit einer nominellen Versorgungsspannung von 1,2 V und unterstützen einen Systemtakt bis zu 60 MHz. „Mit einem Energiebedarf von nur 19µW und Gehäuseformaten bis hinab zu 2,5 x 2,5 mm sind die MachXO2 ZE Bausteine für kostensensitive und Strom sparende Konsumelektronik-Anwendungen wie Smartphones, GPS-Geräte und PDAs optimiert“, hebt Gordon Hands hervor.

MachXO2-HC-Bausteine enthalten zwischen 256 und 7K LUTs, arbeiten mit einer nominellen Versorgungsspannung von 3,3 V oder 2,5 V und unterstützen einen Systemtakt bis zu 150 MHz. „Mit bis zu 335 nutzbaren I/O-Kanälen und einer robusten Design-Lösung (Instant-on, nicht flüchtig, Eingangs-Hysterese und Single-Chip) eignen sich diese Bausteine bestens für Steuerungs-Anwendungen in Endmärkten wie Telekommunikations-Infrastruktur, Rechnertechnik, Industrieelektronik und medizinische Geräte“, erläutert Gordon Hands.

Bausteine des Typs MachXO2 HE bieten zwischen 2K und 7K LUTs, arbeiten mit einer nominellen Versorgungsspannung von 1,2 V und unterstützen einen Systemtakt bis 150 MHz. Diese Bausteine sind für Systemanwendungen mit kritischen Stromverbrauchs-Anforderungen optimiert.

Lattice positioniert Mach XO2 als direkte Alternative zu ASICs und ASSPs, während gleichzeitig die Vorteile eines PLDs erhalten bleiben.

Design Tools und Referenzdesigns

Wer Produkte mit MachXO2-Bausteinen entwickeln will, kann bereits mit der Entwicklung beginnen und hierfür die Software Lattice Diamond v1.1 nutzen, die unter dem Link kostenlos erhältlich ist. Nutzer der Software ispLEVER haben die Möglichkeit, die kostenlose Starter-Software ispLEVER v8.1 SP1 zusammen mit einem installierten Control-Pack einzusetzen. Für eine schnelle und effiziente Entwicklung und den Einsatz gängiger Funktionen in System- und Konsumelektronik-Anwendungen stehen mehr als 20 Referenz-Designs mit MachXO2-Bausteinen kostenlos zum Download bereit (siehe Link).

Die MachXO2-Bausteine LCMXO2-1200ZE und LCMXO2-1200HC sind jetzt als Alpha-Muster verfügbar; Entwicklungsmuster werden voraussichtlich im Dezember 2010 erhältlich sein, Produktions-Bausteine im März 2011. (av)