Kein Bild vorhanden

Die Infineon Technologies AG und Toshiba sind in ihren Verhandlungen über eine Kooperation im Speicherbereich nicht zu einem gemeinsamen Ergebnis gekommen. Nach intensiven Gesprächen sind sich Infineon und Toshiba einig, dass keine der diskutierten Optionen für beide Seiten zugleich zukunftsfähig wäre. Deshalb wurden die Verhandlungen beendet.


„Ich bedaure, dass die partnerschaftlich geführten Gespräche nicht fortgesetzt werden konnten und das von uns angestrebte Ergebnis nicht erzielt wurde“, kommentierte Dr. Ulrich Schumacher, Vorstandsvorsitzender von Infineon, die Entscheidung. „Doch in dem sich konsolidierenden Speichermarkt hat sich Infineon sehr gut aufgestellt. Unsere Technologieführerschaft, unsere Kostenposition in der Fertigung sowie unsere führende Rolle bei 300 mm sichern uns wichtige Wettbewerbsvorteile und eine ausbaufähige Marktposition“, so Schumacher weiter.


Infineon bleibt auch weiterhin für Kooperationen mit Herstellern von Speicherchips offen, wenn sich dadurch die Cash-Position von Infineon nicht verschlechtert.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?