Die neue Generation von Infotainment-Systemen wird die bisherigen Infotainmentsysteme mit Smartphone-ähnlichen, offenen Plattformen kombinieren, als ein System-on-Chip mithilfe des Hypervisor-Ansatzes.

Die neue Generation von Infotainment-Systemen soll bisherige Infotainmentsysteme mit Smartphone-ähnlichen, offenen Plattformen kombinieren. (Bild: Joynext)

Die neue Generation von IVI-Systemen soll ein Infotainment-System wie bisher umfassen und zusätzlich eine weitere Smartphone-ähnliche, offene Plattform, auf die die Autobesitzer Apps aus dem App-Store herunterladen können. Beide Subsysteme laufen nebeneinander auf einem einzigen System-on-Chip. Dazu hat Joynext (früher Preh Car Connect, seit 2016 Teil der chinesischen Joyson Electronics-Gruppe) beide Subsysteme auf dem COQOS-Hypervisor-SDK von Opensynergy aus Berlin integriert. Dieser Hypervisor-Ansatz ermöglicht die Einbindung von Android oder AliOS.

Das Design von Joynext sieht vor, dass durch den COQOS-Hypervisor-SDK das Infotainmentsystem und die Plattform für individuelle App-Downloads auf einem einzigen System-on-Chip (SoC) zusammen ausgeführt werden. Wegen seines minimalistischen Architekturansatzes benötigt der COQOS-Hypervisor für die zusätzlichen Ressourcen (wie RAM, CPU, Flash) zur Nutzung des neuen Betriebssystems keinen signifikanten Overhead. Das bestehende Infotainment-System behält trotz der hinzugefügten virtuellen Maschine seine Leistungsfähigkeit, weil es weiterhin native Treiber verwendet (Pass-Through).

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?