Gordon Hunter, CEO von Littelfuse, steht der Übernahme positiv gegenüber.

Gordon Hunter, CEO von Littelfuse, steht der Übernahme positiv gegenüber. (Bild: Littelfuse)

Dabei handelt es sich um ein führendes Unternehmen in puncto polymerbasierte, rückstellbare Stromkreisschutzgeräte mit einer starken weltweiten Präsenz auf den Auto-, Batterie-, Industrie-, Kommunikations- und mobilen Computermärkten. Die übernommene Unternehmen hat einen Betrieb in Menlo Park, Kalifornien, und verfügt über Herstellungseinrichtungen in Tsukuba, Japan, sowie in Shanghai und Kunshan, China.

Littelfuse wird weiterhin Poly-Switch-, 2-Pro und Poly-Zen-Geräte und weitere Stromkreisschutzprodukte, die von Littelfuse erworben wurden, herstellen und verkaufen. Gordon Hunter, CEO von Littelfuse, sieht positiv in die Zukunft: „Mit dieser Übernahme stärken wir unsere Kernsparte des Stromkreisschutzes – sowohl mit neuen Produkten als auch mit neuen Märkten.“

(jck)

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?