Mike Clark wird neuer Direktor der OPC Foundation für Nordamerika.

Mike Clark wird neuer Direktor der OPC Foundation für Nordamerika. (Bild: OPC Foundation)

| von Gunnar Knuepffer

Die OPC als Interessengemeinschaft der Automatisierungshersteller entwickelt Kommunikationsstandards für die Industrieautomation. Clark verfügt über mehr als 30 Berufsjahre Erfahrung in der Prozessautomatisierung und ist international anerkannt für seine Fachkenntnisse über Feldbus-Protokolle für industrielle Steuerungssysteme (ICS). Clark wird zudem für seine Beiträge zum Open Process Automation Standard (OPAS) seit dessen Einführung anerkannt. Als herstellerneutraler Fürsprecher der Endbenutzergemeinschaft wurde Clark Gründungsdirektor kanadischen Beratungsfirma BusCorp, die sich dem Entwurf, der Implementierung, der Inbetriebnahme und der Schulung in den Kompetenzen von ICS-Netzwerken und Feldbus-Systemen widmet. Er hat für zahlreiche Industriebranchen weltweit gearbeitet, darunter Raffinerien, Chemie, Lebensmittel und Getränke, Gasexploration, Offshore-Produktion, Wasser- und Abwasserbehandlung, Stromerzeugung und nukleare Sanierung.

Stefan Hoppe Präsident und Exekutivdirektor der OPC Foundation: „Mike bringt Expertise und Wissen in die OPC Foundation ein, nach der wir schon lange gesucht haben. Sein Hintergrund in der Prozessautomatisierungsbranche und sein außergewöhnlicher Ruf bei einer Vielzahl von Unternehmen, die in der Branche tätig sind, erweitern die Reichweite der Foundation über die Sektoren hinaus, in denen wir derzeit tätig sind – er sorgt für eine stärkere Verbreitung von OPC-Technologien und bietet größere Möglichkeiten für die Einführung in Bereichen, in denen wir unseren Schwerpunkt verstärken“.

(dw)

Kostenlose Registrierung

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?