Bewegungstraining: Ein Mitarbeiter der TU Bergakademie Freiberg trainiert den Roboterarm für einen Einsatz in der Industrie TU Bergakademie Freiberg

Bewegungstraining: Ein Mitarbeiter der TU Bergakademie Freiberg trainiert den Roboterarm für einen Einsatz in der Industrie. (Bild: TU Bergakademie Freiberg)

Nach den Angaben der Ingenieurnachwuchs-Initiative think ING des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall dreht sich im Robotik-Studium in den ersten Semestern alles um Grundlagen aus der Informatik, Elektrotechnik und Maschinenbau. Kenntnisse aus den Bereichen maschinelles Lernen, der Vernetzung und Optimierung von Robotern, Laserbearbeitungsanlagen oder Sensorik werden vermittelt. Im Laufe des Studiums folgt oft ein Praxissemester sowie Vertiefungen beispielsweise in mobiler, industrieller oder maritimer Robotik. Somit erlernen die Studenten sowohl theoretisches als auch praktisches Wissen, um optimal auf den Arbeitsalltag vorbereitet zu sein.

Robotik-Studiengänge sind verschieden

Weil der Einfluss der Robotik in so vielen unterschiedliche Branchen und Bereichen immer stärker wird, gibt es nicht nur das eine Studium beziehungsweise den einen Studiengang ‚Robotik‘. Viele Hochschulen haben sich vielmehr auf bestimmte Themengebiete der Robotik spezialisiert und bieten Studiengänge mit entsprechendem Fokus an. Dazu gehören Bachelor- aber auch Masterstudiengänge, die auf einem vorherigen technischen Studium aufbauen.

Zu den Robotik-Studiengängen in Deutschland gehören zum Beispiel die folgenden:

(dw)

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?