Samsung-7-nm-EUV-Line

(Bild: Samsung Semiconductor)

| von Redaktion

Der 7-nm-LPP-Prozess (Low Power Plus) soll Samsungs Foundry-Kunden die Möglichkeit geben, die volle Palette von Produkten zu entwickeln, die die Grenzen von Anwendungen wie 5G, Künstliche Intelligenz, Enterprise- und Hyperscale-Datenzentren, IoT, Automotive und Networking erweitern sollen.

7-nm

Bei EUV-Belichtung lassen sich auch bei 7 nm klar definierte Strukturen erkennen. Samsung

Die Extreme-Ultra-Violet-Lithographie (EUV) nutzt Licht der Wellenlänge 13,5 nm zur Belichtung der Strukturen auf dem Wafer. Damit lassen sich auch kleinste Strukturen ohne Mehrfachbelichtung erzeugen, wie sie bei der Argonfluorid-Immersionstechnologie notwendig war, bei der Licht mit einer Wellenlänge von 193 nm zum Einsatz kam. Damit lässt sich mit dem 7LPP-Prozess die Gesamtzahl der Fotomasken im Vergleich zum Nicht-EUV-Prozess um etwa 20 Prozent reduzieren, was den Anwendern Zeit und Kosten erspart.

Die Verbesserung der EUV-Lithographie hilft zusätzlich bei der Verringerung des Stromverbrauchs, verringert die auf dem Silizium notwendige Chipfläche bei gleichzeitiger Verbesserung der Designproduktivität durch eine Reduzierung der Komplexität. Im Vergleich zu seinem 10-nm-FinFET-Vorgängern soll laut Aussagen von Samsung der 7LPP-Prozess die Flächeneffizienz um 40 Prozent und die Leistung der Chips um 20 Prozent steigern, während der Stromverbrauch um bis zu 50 Prozent sinken soll. Angekündigt wurde der 7-nm-EUV-Prozess auf der ISSCC 2018.

(na)

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?