abstract eye

(Bild: Fotolia)

| von Jürg Fehlbaum

Wie Deutschland ist auch die Schweiz zur Sicherung des Wohlstands sehr stark auf Exporte angewiesen und sie macht dies auch erfolgreich, trotz immer noch überbewertetem Schweizer Franken. Dies zwang die Unternehmen dazu, noch mehr Anstrengungen im Bereich Innovationen, Automation und vor allem bei der umfassenden Vernetzung (IoT = Internet of Things) vorzunehmen.

Forscher prophezeien, dass die zukünftige Arbeitswelt im Zeichen des IoT vereinfacht zusammengefasst bald wie folgt aussehen wird: „Entwickler sagen den vernetzten „Dingen“, was sie tun sollen, und die anderen Mitarbeitenden erhalten von den industriellen „Dingen“ dann entsprechende Aktionen und Instruktionen“. Unzählige Berufe wird es bald nicht mehr geben, neue werden entstehen. Diese kritische Übergangszeit kommt schneller als wir denken. Aus einem älteren Buchhalter/Lastwagenfahrer und so weiter wird aber nicht plötzlich über Nacht ein erfahrener und gesuchter Software/Hardware-Entwickler oder ein Automations-Spezialist.

Die digitale System-Sicherheit als Knackpunkt in der Schweiz

In der Elektronik gelten hinsichtlich Digitalisierung folgende generellen Erfahrungswerte: Positiv: Sie entlastet uns enorm, aber nur solange wie sie problemlos funktioniert. Negativ: Was sonst passiert, haben wir im Mai dieses Jahres schockiert zur Kenntnis nehmen müssen: Krankenhäuser kollabierten in England, Stillstand bei Autoherstellern wie Renault und vieles mehr. Betroffen waren unzählige Länder. Wannacry hieß der Virus. Mich wundert es nicht! Im Fernsehen zeigten kürzlich wieder mal professionelle und gutmeinende Hacker, wie unglaublich schnell sie eigentlich via schlecht geschützten Routern und andere einfache IoT-Komponenten ins Gesamt-Netzwerk unzähliger Unternehmen eindringen und alles stilllegen oder abändern könnten. Bitcoin ist anschließend die Währung für Erpressungen. Meine Schlussfolgerungen: Die Entwickler sollten vor allem einfach aufgebaute Schnittstellen/Sensoren und Ähnliches so weiterentwickeln, dass sie gegen Angriffe von außen optimal geschützt sind. Hier liegt bekanntlich noch einiges im Argen. Im Film konnten die Hacker sogar durch eine vernetzte ferngesteuerte Bürolampe eindringen! Die Firmenleitungen ihrerseits müssen die entsprechenden Entwicklungs-Budgets aber auch zur Verfügung stellen. Kürzlich kam ein Bericht heraus, wonach bei vielen Schweizer Firmen diesbezüglich wegen geringerer Margen ein Kapitalmangel vorherrscht. Vorbeugen ist jedoch immer besser als heilen!

Schweiz

Dencitec für neue Möglichkeiten in der Miniaturisierung zum Beispiel für Leiter- und Abstandsbreiten bis zu 25 Mikrometer. Cicor

Führende Technologien für Wachstumsmärkte

Cicor bietet als EMS (Electronic Manufacturing Services)-Dienstleister mit einem breiten Fertigungsspektrum in der Leiterplattenbestückung und im Box Building sowie im Werkzeugbau und Kunststoff-Spritzguss umfassende Outsourcing- Lösungen für die Entwicklung und Herstellung elektronischer Baugruppen und kompletter Geräte und Systeme. Die langjährigen Erfahrungen und der Einsatz modernster Prozess-Technologien machen die Cicor-Gruppe zu einem zuverlässigen Partner bei der Entwicklung und Herstellung von kundenspezifischen Produkten. Führende Technologien und Lösungen tragen dazu bei, dass das Unternehmen als kompetenter Partner globaler Kunden in Wachstumsmärkten wahrgenommen wird.

Cicor, Bronschhofen

Auf der nächsten Seite lesen Sie mehr über ein leistungsfähiges Oszilloskop und einen optischen Encoder im 7 mm-Miniaturgehäuse.

Schweiz

Das Oszilloskop RTB2000. Distrelec

Leistungsfähiges Oszilloskop

Distrelec hat jetzt die Oszilloskope der R&S-Serie RTB2000 im Programm. Sie besitzen einen 10-Bit-Analog-Digital-Wandler, 10 MSample Speichertiefe und verfügen über eine Touchscreen-Diagonale von 25,6 cm mit einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln. Schnelle Menüwechsel, eine flexible Skalierung, optisches Zoomen oder die Verschiebung von Kurvenformen auf dem Display sind dadurch problemlos möglich. Im direkten Vergleich mit einem 8-Bit-Oszilloskop optimiert die 10-Bit-Analog-Digital-Wandlung des Gerätes die Signaldarstellung um ein Vierfaches. Signale lassen sich so wesentlich schärfer darstellen und feine Signaldetails klar erkennen. Pro Kanal sind 10 MSample Speichertiefe verfügbar. Bei aktiviertem Interleave-Modus werden sogar 20 MSample erreicht und der Beobachtungszeitraum von Signalen somit verdoppelt. Mit einer Erfassungsrate von 50.000 Kurvenformen pro Sekunde lassen sich Signalfehler schnell und sicher identifizieren. Weitere integrierte Standard-Werkzeuge wie FFT, Quickmeas, Mathematik- und Cursorfunktionen oder Maskentest unterstützen zusätzlich effektive und zeitsparende Messungsprozesse. Darüber hinaus verfügt das Gerät über Logik- und Protokollanalysator, Funktions- und Bitmustergenerator sowie ein Digitalvoltmeter.

Distrelec Group, Nänikon

Schweiz

Der optische Encoder EOI R007 im Aluminiumgehäuse. Elesta

Optischer Encoder im 7-mm-Miniaturgehäuse

Elesta erweitert sein Produktportfolio der Miniaturencoder um einen dreikanaligen optischen Encoder EOI R007 im Aluminiumgehäuse. Mit einer Länge von 13 mm und einem Durchmesser von 7 mm gehört er zu den kleinsten Encodern dieser Bauart. Ausgestattet mit zwei Präzisionskugellagern wird eine hohe Leichtgängigkeit und eine lange Lebensdauer bei Drehzahlen bis zu 100.000 rpm erreicht. In dem Gehäuse findet sich das patentierte Encodersystem der EOI R von Elesta wieder. Das integrierte System arbeitet nach einem neuen, optisch fokussierenden Auflichtverfahren.

Elesta, Bad Ragaz

Expansion Konzept für Rugged Embedded Computer

Schweiz

Die robusten Embedded Computer können mit zahlreichen Erweiterungen ausgestattet werden. MPL

MPL hat seine robusten Embedded-Computer jetzt erweiterbar gemacht. Das bereits mit einer Vielzahl von Schnittstellen ausgestattete Baseboard kann mit einer großen Auswahl von Optionen, Add-ons und Schnittstellen weiter ausgebaut werden. Die Basis dieser Embedded Computer ist die CPU-Platine, die derzeit mit Intel-CPUs bis zu i7 Quad Core verfügbar ist. Die Basis-CPU-Platine wird mit Standardsteckern und einem robusten Aluminiumgehäuse mit Hutschienen- oder Flansch-Montage geliefert. Optional sind auch M12- oder MIL-38999-Stecker erhältlich. Mit dieser Basis kann jede Anforderung erfüllt werden, sogar Standards wie EN50155, IEC60945 und MIL-STD-810. Mit diesem Lego-ähnlichen Konzept kann die Basiskonfiguration der Embedded-Systeme von MPL nun mit Erweiterungsmöglichkeiten erweitert werden.

MPL, Dättwil

Auf der nächsten Seite: „Software analysiert Stoß-Belastungen“, „Industrial Router NB800 mit IoT-Gateway-Funktion“ sowie „Taster und Schalter“.

Software analysiert Stoß-Belastungen

Schweiz

Screeenshot der Shockviewer-Software. MSR Electronics

MSR Electronics bietet die auf Auswertungen von Schock-Ereignissen beziehungsweise Stoß-Belastungen spezialisierte Datenlogger-Software MSR Shockviewer an. Mittels Mini-Datenloggern und der Software können die wichtigsten physikalischen Einwirkungen auf Transportgüter (Beschleunigung, Temperatur, relative Feuchte, Luftdruck, Licht) erfasst und gespeichert werden. Die aufgezeichneten Daten geben lückenlos Aufschluss über die Transportumstände einer Gütersendung und erleichtern es damit, Logistik-Konzepte zu optimieren und auch Haftungs- und Qualitätssicherungs-Fragen rasch und kostengünstig zu klären.

Als erfolgreich in der Logistik-Branche erweisen sich die Mini-Datenlogger des Typs MSR165 mit einer Schockaufzeichnung bis 15 g beziehungsweise 200 g und einer Messrate von 1600/s. Die Datenaufzeichnung des 3-Achsen-Beschleunigungssensors beginnt wahlweise dann, wenn ein Beschleunigungs-Schwellwert überschritten wird oder zu einem bestimmten Zeitpunkt. 32 Messwerte werden bereits vor dem Schock-Ereignis aufgezeichnet, damit bei einer g-Analyse auch die Vorgeschichte des Schocks betrachtet werden kann. Der Anwender weiß so nicht nur, dass ein harter Stoß erfolgte, sondern erkennt auch dessen genauen zeitlichen Ablauf. Sämtliche Messwerte sind mit einem exakten Zeitstempel versehen, anhand dessen sich der Zeitpunkt eines Ereignisses mit Sekunden-Präzision rekonstruieren lässt.

MSR Electronics, Seuzach

Schweiz

Der Industrial-Router NB800. Netmodule

Industrial Router NB800 mit IoT-Gateway-Funktion

Netmodule stellt sich auf Zeiten von IoT und Industrie 4.0 mit seiner Ecorouter-Plattform darauf ein: Neben Standardprodukten wie dem Industrial-Router NB800, der in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten betriebsfertig einsetzbar ist, bietet das Unternehmen erstmals kundenspezifische Produkte (OEM-Produkte) für Anwendungen mit höherem Volumenbedarf.

Netmodule, Niederwangen

Taster und Schalter

Schweiz

Taster und Schaltern aus der Baureihe Metal Line. Schurter

Schurter hat in der Baureihe Metal Line eine Vielzahl von Tastern und Schaltern in verschiedenen Technologien (Hub, Piezo, kapazitiv) speziell zum Schutz vor mutwilliger Zerstörung sowie für den Einsatz bei extremen Umgebungsbedingungen zusammengefasst. Sie sind ausgelegt für bis zu 20 Millionen Betätigungen. Die ausgeprägte Variantenvielfalt der Metal Line macht es Designern und Herstellern leicht, das für die spezifischen technischen und gestalterischen Anforderungen passende Modell auszuwählen. Unterschiedliche Einbauabmessungen, Schaltertypen, Einbauarten, Gehäusematerialien und Beleuchtungsfarben bilden eine spielerische Basis für jeden Gestaltungswunsch.

Schurter, Luzern

Lesen Sie auf der Seite über einen langzeitstabilen Metalloxid-Gassensor, SD- und microSD-Karten für Bodycams und effiziente Hutschienennetzgeräte.

Langzeitstabiler Metalloxid-Gassensor

Schweiz

Der SGP-Gassensor. Sensirion

Sensirion hat den SGP-Gassensor im Programm, der auf der Multipixel-Plattform basiert, die auf kleinstem Raum (2,45 x 2,45 x 0,9 mm3) vier Sensorelemente in einem DFN-Gehäuse mit I2C-Schnittstelle und einem vollständig kalibrierten Ausgabesignal für Luftqualität vereint. Die Kombination aus Langzeitstabilität und Multipixel-Technologie eröffnet neue Möglichkeiten zur Überwachung und Kontrolle von Umweltparametern für Smart-Home- und Industrie-4.0-Anwendungen. Durch diese Eigenschaften ist mit dem SGP nun auch die Integration von Metalloxid-Gassensoren in mobile Endgeräte möglich.

Konventionelle Metalloxid-Gassensoren leiden unter unzureichender Langzeitstabilität, die sich vor allem in einem starken Sensitivitätsverlust und einer deutlich verlangsamten Ansprechzeit äußert. Ursache für diese Degradation ist eine Kontamination des Sensorelements durch bestimmte chemische Verbindungen, welchen der Sensor auf Grund ihres häufigen Auftretens in der Innenluft in allen Anwendungen kontinuierlich ausgesetzt ist. Die Kombination aus Sensirions Metalloxid-Technologie und Multipixel-Plattform macht den SGP extrem widerstandsfähig gegenüber Kontamination und ermöglicht so eine nie dagewesene Langzeitstabilität und Genauigkeit. Mit dem SGP ist damit zum ersten Mal ein wirklich langzeitstabiler und zuverlässiger Metalloxid-Gassensor verfügbar.

Sensirion, Staefa

SD- und microSD-Karten für Bodycams

Swissbit, Hersteller Flash-basierter Speicherprodukte, erweitert seine Palette von SD- und microSD-Karten für die fälschungssichere und zugriffgeschützte Datenspeicherung in Bodycams. Die mit dem Produktkürzel DP für Data Protection bezeichneten Verschlüsselungsfunktionen machen eine sinnvolle und rechtsgültige Nutzung von Kameras an der Uniform von Einsatzkräften möglich: Eine unveränderbare und nur für autorisiertes Personal einsehbare Videoaufnahme aus der Perspektive des Beamten oder Sicherheitsbeauftragten dient als gerichtsverwertbares Beweismittel. Sowohl das Verhalten des Gegenübers als auch das des Bodycam-Trägers werden dokumentiert, beobachtete Sachverhalte mühelos und ohne Einschränkung der Bewegungsfreiheit gefilmt. Zu der bereits in einem der Geräte eingesetzten Swissbit-microSD-Karte PS-100u DP gesellen sich jetzt PS-45 DP und PS-45u DP, die DP-Versionen schon bekannter Industrie-Flash-Karten.

Swissbit, Bronschhofen

Effiziente Hutschienennetzgeräte

Schweiz

Hutschienen-Netzteil aus der Serie TIB. Traco Electronic

Traco Power bietet mit den Hutschienen-Netzteilen der Serie TIB energie- und kosteneffiziente Basis-Stromversorgungen für die industrielle Umgebung und in Verteilerschränken. Funktion und Parameter wurden für einen zuverlässigen Einsatz in einem universellen Anwendungsbereich optimiert. Mit einem Wirkungsgrad von bis zu 94,5 Prozent übernimmt die TIB-Serie eine Vorreiterrolle bezüglich Energieeffizienz bei industriellen Hutschienen-Netzgeräten. Durch die geringe Verlustleistung konnte das Gehäuse auch sehr schmal gehalten werden.

Traco Electronic, Baar

 

 

Jürg Fehlbaum

ist freier Journalist und Inhaber des Pressebüro Easytext in der Schweiz.

(JF, jj)

Kostenlose Registrierung

Der Eintrag "freemium_overlay_form_all" existiert leider nicht.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?