Auftragseingang in der deutschen Elektroindustrie: dunkelblaue Balken zeigen den Auftragseingang für den November 2020, hellblaue Balken für Januar bis November 2020.

Auftragseingang in der deutschen Elektroindustrie: dunkelblaue Balken zeigen den Auftragseingang für den November 2020, hellblaue Balken für Januar bis November 2020. (Bild: ZVEI)

„Allerdings waren die Orders im November 2019 auch zweistellig gesunken, sodass der jüngste starke Anstieg nicht zuletzt auf einem Basiseffekt beruht“, sagte der ZVEI-Chefvolkswirt Dr. Andreas Gontermann einschränkend. Die Inlandsbestellungen nahmen im November 2020 um 16,7 % gegenüber Vorjahr zu, die Auslandsaufträge um 11,7 %. Kunden aus der Eurozone orderten 10,2 % mehr und die aus Drittländern 12,6 %.

In den gesamten ersten elf Monaten des vergangenen Jahres lief damit ein Auftragsrückgang von 4,8 % gegenüber Vorjahr auf. Die Inlandsorders stagnierten mehr oder weniger (- 0,1 %), wohingegen die Auslandsaufträge um 8,5 % geringer ausfielen. Die Bestellungen aus dem Euroraum (- 9,0 %) und aus Drittländern (- 8,2 %) gaben dabei in ähnlicher Größenordnung nach.

Die um Preiseffekte bereinigte Produktion der deutschen Elektroindustrie stieg im November 2020 um 2,5 % über das entsprechende Vorjahreslevel. „Hier konnte erstmals seit September 2019 wieder ein Zuwachs erzielt werden“, so Gontermann. In den gesamten ersten elf Monaten 2020 lag die Erzeugung damit um 7,0 % niedriger als vor einem Jahr.

Der Branchenumsatz nahm im November 2020 um 2,7 % gegenüber Vorjahr auf 17,0 Milliarden Euro zu. Bereits im Vormonat hatte es bei dieser Kennzahl den ersten Anstieg seit Februar gegeben. Die Inlandserlöse erhöhten sich um 1,7 % auf 8,3 Milliarden Euro, die Auslandserlöse um 3,6 % auf 8,7 Milliarden Euro. Während sich die Geschäfte mit der Eurozone im November 2020 um 9,1 % auf 3,3 Milliarden Euro verbessern konnten, gab es beim Umsatz mit Drittländern nur ein kleines Plus von 0,4 % auf 5,4 Milliarden Euro.

Geschäftsklima im Dezember 2020 erstmals wieder positiv

Im Gesamtzeitraum von Januar bis November 2020 beliefen sich die aggregierten Branchenerlöse auf 163,8 Milliarden Euro, womit sie ihren Vorjahreswert um 6,2 % verfehlten. Der Inlandsumsatz fiel dabei um 5,8 % auf 78,0 Milliarden Euro, der Auslandsumsatz um 6,6 % auf 85,8 Milliarden Euro. Die Erlöse mit Kunden aus dem Euroraum waren um 6,3 % gegenüber Vorjahr auf 31,8 Milliarden Euro rückläufig. Mit Drittländern wurden 54,0 Milliarden Euro umgesetzt – ein Minus von 6,7 %.

Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie verbesserte sich seit Mai 2020 und war im Dezember 2020 erstmals in diesem Jahr leicht positiv. ZVEI

Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie verbesserte sich seit Mai 2020 und war im Dezember 2020 erstmals in diesem Jahr leicht positiv. ZVEI

Die Zahl der Beschäftigten in der deutschen Elektroindustrie lag zuletzt bei 875.200, das sind 10.000 weniger als zu Jahresbeginn 2020. 111.400 Mitarbeiter befinden sich noch in Kurzarbeit. Das sind 13 % der Gesamtbeschäftigten. Im Mai letzten Jahres waren es noch 181.700 Kurzarbeiter.

Das Geschäftsklima in der deutschen Elektroindustrie hat sich im Dezember 2020 den nunmehr achten Monat in Folge verbessert. Sowohl die Bewertung der aktuellen Lage als auch die allgemeinen Geschäftserwartungen fielen günstiger aus als im Vormonat, vor allem letztere merklich. „Angesichts verschärfter Lockdown-Maßnahmen nicht nur in Deutschland würde es aber kaum überraschen, wenn die Ergebnisse der Januar-Befragung wieder schlechter ausfielen“, sagte Gontermann.

(dw)

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?