Im Juli hat der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau sein Vorjahresniveau um real 3 % übertroffen.

Im Juli hat der Auftragseingang im deutschen Maschinenbau sein Vorjahresniveau um real 3 % übertroffen. VDMA

Die Bestellungen aus dem Ausland erreichten zwar nur ein Plus von 1 %. Doch dabei legten die Aufträge aus den Euro-Partnerländern ebenfalls kräftig um 9 % zu. Lediglich die Bestellungen aus den Nicht-Euro-Ländern verfehlten ihr Vorjahresniveau um 3 %.

Verunsicherung bei Kunden jenseits des Euro-Raums

„Die Bestellungen aus dem Inland setzten ihren Wachstumskurs mit einem Zuwachs von 9 Prozent ungebremst fort“, sagte VDMA-Chefvolkswirt Dr. Ralph Wiechers. „Hier spielte das gute Großanlagengeschäft im Vorjahr eine Rolle. Zudem darf nicht vergessen werden, welchen Verunsicherungen die Maschinenbaukunden gerade aus Drittländern jenseits des Euro-Raums in den letzten Monaten ausgesetzt waren“, sagte Wiechers. „Angesichts dessen kann der Maschinenbau mit dem Juli Ergebnis zufrieden sein.“

Im Drei-Monatsvergleich Mai bis Juli 2018 lagen die Bestellungen insgesamt um real 5 % über dem Vorjahreswert. Das Inland verbuchte in diesem Zeitraum einen Auftragszuwachs von 7 %, die Auslandsorders legten um 4 % zu. Die Bestellungen aus dem Euro-Raum wuchsen um 1 %, aus den Nicht-Euro-Ländern kamen 5 % mehr Aufträge.