Marcel Werner, Co-Founder von Gerotor

Marcel Werner, Co-Founder von Gerotor, nahm den Startup-Award auf dem Maschinenbau-Gipfel entgegen. Anna McMaster, VDMA, MI Connect

Mit diesem Stromspeicher von Gerotor können Industrie- und Produktionsunternehmen den Stromverbrauch von Maschinen und Anlagen erheblich vermindern. Spitzenlastmanagement und Energierückgewinnung unterstützen die Kunden dabei, den Energieverbrauch und den CO2-Abdruck ihres Betriebs zu senken. Hauptbestandteil des HPS-Systems ist ein Hochgeschwindigkeits-Schwungrad, das als Stromspeicher im Schaltschrank im DC-Zwischenkreis von leistungsstarken, dynamischen Maschinen und Anlagen integriert wird. Beim Abbremsen dieser Systeme speichert das Schwungrad die Bremsenergie und stellt sie beim darauf folgenden Anlauf der Maschine wieder zur Verfügung. Je nach Kundenanforderungen kann beliebig skaliert werden, indem mehrere HPS-Einheiten parallel geschaltet oder für Anlagengruppen und ganze Werke in Power-Racks oder Power-Containern zusammengefasst werden.

Der Gerotor HPS gewinnt elektrische Bremsenergie zurück, stellt Strom bei aufkommenden Lastspitzen wieder zur Verfügung und überbrückt die normale Stromversorgungbei Blackouts in Millisekunden (bis zu 15 s).

Der Gerotor HPS gewinnt elektrische Bremsenergie zurück, stellt Strom bei aufkommenden Lastspitzen wieder zur Verfügung und überbrückt die normale Stromversorgungbei Blackouts in Millisekunden (bis zu 15 s). Gerotor

Verbrauchsreduktionen durch die Rückgewinnung der Bremsenergie, die gleichbedeutend ist mit der Verringerung des CO2-Footprints, belaufen sich auf durchschnittlich etwa 25 %, je nach Anlage sind sogar Spitzenwerte von über 50 % möglich. Daneben profitieren die Nutzer von Kosteneinsparungen durch Spitzenlastmanagement, also eine Reduktion der Anschlussleistung, der Verbesserung der Stromqualität und der kurzzeitigen Spannungsstabilisierung bei Ausfällen des Stromnetzes, was durch zunehmende Volatilität wichtiger wird. Der Schwungmassenspeicher ist verschleiß- und wartungsarm und erreicht selbst in rauen Umgebungen eine Lebenszeit von 20 Jahren und nahezu unendlich viele Lade- und Entladezyklen.

Als ein Ergebnis des Steff-Control-Forschungsprojekts versetzen smarte Algorithmen den Energiespeicher HPS zudem in die Lage, sich selbständig im Hinblick auf ein Maximum an Energieeffizienz und auf vorbeugende Wartung zu optimieren und digitale Dienste wie Energie-Monitoring zu ermöglichen.

Veranstalter des Maschinenbau-Gipfels sind der VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau, Frankfurt, und die Fachzeitung Produktion im Verlag Moderne Industrie, Landsberg.