Eine besondere und vor allem bewährte Art einer Baukastenlösung auf Basis von Fujitsu Mainboards liefert das Unternehmen Extra Computer mit der eigen entwickelten Serie Calmo. Dabei handelt es sich um besonders robuste und leistungsfähige Industrielösungen, die verschiedene Schutzklassen erfüllen und in fast jedem Industriebereich eingesetzt werden. Sämtliche IPCs der Calmo-Reihe sind ausschließlich mit Industrie-Mainboards von Fujitsu bestückt. Die lüfterlosen Embedded-Systeme sind sehr kompakt und eignen sich gut für den Einsatz in Digital-Signage-Anlagen. Zudem werden sie wie die Mainboards von Fujitsu komplett in Deutschland gefertigt und bieten maximale Staub- und Wasserresistenz sowie eine garantierte Langzeitverfügbarkeit und ein komplettes Life-Cycle-Management.

Die IPCs der Serie Calmo basieren auf Mainboards von Fujitsu.

Die IPCs der Serie Calmo basieren auf Mainboards von Fujitsu. Extra Computer

Die Kit Solutions und Embedded-PCs kommen zum Beispiel am Flughafen München zum Einsatz.

Die Kit Solutions und Embedded-PCs kommen zum Beispiel am Flughafen München zum Einsatz. Extra Computer

Neben den Modellen der D343x-S-Serie können sich die Nutzer eines Calmo-Produkts auch für das Fujitsu Mainboard D3313-S entscheiden. Sie dienen als Basis kostengünstiger Bausätze mit erheblichen Erweiterungspotenzialen. So steht beispielsweise bei Bedarf für zwei zusätzliche Monitoranschlüsse optional eine der kleinen Gehäuse-Bauform thermisch angepasste AMD-W2100-Grafikkarte zur Verfügung. Für besonders kostensensitive Anwendungen bietet das Unternehmen mit dieser Modellreihe auch Lösungen auf Basis der Fujitsu Kit Solution an.

Neben den Vorteilen einer geringen Entwicklungszeit, bereits erfolgten Zertifizierungen, hoher Flexibilität und geringem Energieverbrauch erhält der Anwender mit diesen Industrie-PCs zudem die Lösungen und den technischen Support aus einer Hand.

Die Kit Solutions und Embedded-PCs kommen bereits vielfach zum Einsatz. So zum Beispiel am Flughafen München, wo seit Herbst 2015 ein intelligentes Digital-Signage-System für umfassende und aktuelle Information der Reisenden sorgt.

Herz des Systems ist eine lüfterlose PC-Hardware von Extra Computer, die auf dem Fujitsu Mainboard D3313-S2 (mini-ITX, AMD G-Series SoC) basiert. Sie ist rund um die Uhr einsatzbereit und genügt den hohen Anforderungen an die Grafik. So können unter anderem auf zwei unabhängigen Displays Full-HD-Filme gezeigt werden.

Eine besondere Herausforderung stellte bei der Entwicklung des Systems für den Münchner Flughafen das überdurchschnittlich hohe Staubaufkommen am Einsatzort dar. In der Praxis bedeutete das jedoch für die neue Lösung mit ihrer lüfterlosen Hardware ebenso wenig ein Problem wie die Vorgabe, dass zwei Displays gleichzeitig angesteuert werden können und in der Lage sind, Filme störungsfrei und flüssig zu zeigen.

Resistent gegen Erschütterungen und Vibrationen

Alle Grafik- und Stromanschlüsse sind entriegelungsgeschützt, sodass Vibrationen oder Erschütterungen keine Gefahr für die Verbindungskabel darstellen. Um die Kompatibilität zu den vorhandenen Monitoren zu gewährleisten, wurden zwei RS232-Schnittstellen (9-Pol. SUB-D) für die Ansteuerung integriert. Überwacht wird die Lösung über eine kontinuierliche Kontrolle und Auslesung von Spannungswerten, der Temperatur von CPU und GPU sowie der S.M.A.R.T.-Werte. Ein dreistufiger Watchdog garantiert dabei den zuverlässigen Betrieb des Systems beim Einschalten, Systemboot und während des laufenden Betriebs. Nicht zuletzt spielten bei den Entscheidern des Flughafens Aspekte von Umweltschutz und Energieeffizienz eine bedeutende Rolle. Beides wird vom neuen System unterstützt. Zudem werden durch die Herstellung in Deutschland lange Transportwege vermieden. Heute sind insgesamt 520 Embedded-Industrie-Systeme plus 200 weitere als Abrufauftrag am Airport im Einsatz: unter anderem an Check-in-Terminals, der Gepäckförderanlage, den Transfergängen und der Gepäckausgabe.

Seite 3 von 3123