Melecs CEO Friedrich Pressl: „Jetzt ist für uns der perfekte Zeitpunkt für den Aufbau eigener Zentral- und Osteuropastandorte. Wir setzen auch bisher schon auf gute Kooperationen mit Partnern in Osteuropa. Die Investition in eigene Werke wird unsere unter

Melecs CEO Friedrich Pressl: „Jetzt ist für uns der perfekte Zeitpunkt für den Aufbau eigener Zentral- und Osteuropastandorte. Wir setzen auch bisher schon auf gute Kooperationen mit Partnern in Osteuropa. Die Investition in eigene Werke wird unsere unter

Das im April 2009 aus Teilen der Siemens AG Österreich neu entstandene Unternehmen Melecs mit seinen drei Werken für Mechanik, Elektronik und Schaltanlagen (in Wien, Siegendorf und Linz) investiert ein Jahr nach Neugründung in weitere Produktionsstandorte in Györ / Ungarn und Teplice / Tschechien. Die neuen Standorte bieten beste Voraussetzungen und Synergiepotentiale und werden noch heuer Vollbetrieb aufnehmen. Das nahe dem Elektronikwerk Siegendorf / Österreich gelegene neue Elektronikwerk in Györ bietet mit seinen 200 Mitarbeitern gute Voraussetzungen und Synergiepotentiale. Die anfängliche Auslastung des neuen Werkes ist durch bestehende Produkte gesichert.


Der Standort bietet eine funktionierende Struktur und Organisation vor allem im Personalbereich, sodass noch in diesem Jahr der Vollbetrieb aufgenommen werden kann. Bezüglich dem neuen Melecs Schaltanlagenwerk in Teplice wurden die Übernahmegespräche mit dem vormaligen Inhaber Siemens erfolgreich abgeschlossen, das Closing steht unmittelbar bevor. Bei dem Werk mit 70 Mitarbeitern handelt es sich um ein am tschechischen Markt gut etabliertes Unternehmen, mit dem Melecs auch heute schon kooperiert. Teplice wird sich schwerpunktmässig am Markt in Tschechien weiterentwickeln. Gleichzeitig werden Synergiepotentiale mit dem Schaltanlagenwerk in Linz genutzt (sb).