Lothar Gellrich, Leiter des Branchenmanagements bei ABB Automation Products, erläuterte das Baukastensystem der neuen Generation von Durchflussmessern.

Lothar Gellrich, Leiter des Branchenmanagements bei ABB Automation Products, erläuterte das Baukastensystem der neuen Generation von Durchflussmessern.

Sowohl die Hannover Messe als auch die Light + Building stehen in diesem Jahr für ABB unter dem Motto ’Klimaschutz‘. Das gab das Unternehmen anlässlich einer Pressekonferenz bekannt. Beispielsweise bietet ABB zur verbrauchsnahen Energieerfassung jetzt die i-bus KNX-Zählerschnittsteller ZS/S 1.1 an. Damit lässt sich der Energieverbrauch genau überwachen und die Kosten reduzieren. Oliver Janisch, Leiter Produktmarketing Gebäudesysteme bei ABB Stotz-Kontakt in Heidelberg hob diesbezüglich hervor: „Untersuchungen haben ergeben, dass sich in Gebäuden eine Menge Energie einsparen lässt – durch eine Temperatursteuerung bis zu 30 %, durch eine Lichtsteuerung bis zu 50% und durch Gebäudesystemtechnik sogar bis zu 60 %.“ Die ZS/s 1.1 verfügt über eine Infrarotschnittstelle, über die ABB-Energieverbrauchszähler ausgelesen und die Daten auf den KNX-Bus gesendet werden können.

Die weiteren Neuheiten kommen aus dem Bereich der Prozesstechnik. So fasst ABB die magnetisch-induktiven Durchflussmesser Processmaster, Watermaster, Aquamaster, Hygienicmaster und Ecomaster Hygienic unter dem Familiennamen Flowmaster zusammen. Die Produktfamilie nutzt das übergreifende, einheitliche Bedienkonzept der ABB-Messgeräte, welches die Handhabung und Instandhaltung vereinfachen und die Betriebskosten reduzieren soll. Außerdem hat das Unternehmen die QAL3-Funktion in die Easyline, die Geräte zur automatischen, kontinuierlichen Gasanalyse, integriert. Mit der Version EL3060 gibt es jetzt auch eine Zone-1-Gerätelinie. Sie lässt sich handhaben wie ein Transmitter, ist jedoch so leistungsfähig wie ein Analysator.