Klari-Fuse 3 von Stefan Klaric besitzt acht Probeanschlüsse, wobei jeder Anschluss zwei ADCs sowie für jeden ADC fünf Messbereiche mit Auto-Range-Funktion besitzt. Dadurch ist es möglich, sowohl Ruheströme als auch Betriebsströme automatisiert und hochauflösend zu erfassen. Um den Signalverlauf einer zu messenden Größe in Ausschnitten genauer analysieren zu können, gibt es die Möglichkeit, bei Über- /Unterschreitung einer Schwelle die Abtastrate automatisch umzuschalten. Die Datenausgabe erfolgt über zwei unabhängig konfigurierbare CAN-2.0B-Schnittstellen; eine Ethernet-Schnittstelle unterstützt die Klaric-Server-Software sowie das XCP-Protokoll für Vector oder ETAS.

Die Ethernet-Schnittstelle des Messmoduls Klari-Fuse 3 unterstützt neben der Klaric-Server-Software auch das XCP-Protokoll für Vector oder ETAS.

Die Ethernet-Schnittstelle des Messmoduls Klari-Fuse 3 unterstützt neben der Klaric-Server-Software auch das XCP-Protokoll für Vector oder ETAS. Stefan Klaric

Das Messmodul ermöglicht die Verbindung mit den Strom-Probes FK1 – FK3, Micro2 und 3, JCASE, MCASE, BF1, BF2 und BF3 sowie mit der Kombi-I/U-Probe und der Spannungs-Probe.