KSR International agiert seit über 70 Jahren als Zulieferer der Automobilindustrie und ist mittlerweile weltweit führend in den Bereichen Design, Engineering und Produktion von Automotivprodukten wie Sensoren, elektronischen Drosselsteuerungen und Pedalen. Im Jahr 2014 wurde ein führender Automotivezulieferer in die KSR-Firmengruppen eingegliedert, womit nun auch Steuerungen für EHPS und EPS-Steuereinheiten, MOSFET-Powermodule und Module für Klimaanlagensysteme, Motorkühlsysteme und Lichtmaschinen im Produktportfolio sind. Am Standort in Swansea werden hauptsächlich Automotive- und Systemkomponenten produziert.

Bild 1: Fertigungsschritte von Powermodulen.

Bild 1: Fertigungsschritte von Powermodulen. Zestron

Die Produkte von KSR unterliegen höchsten Qualitätsansprüchen, denn ein Ausfall von Bestandteilen eines Kraftfahrzeugs kann schwerwiegende Folgen haben. Somit muss während des gesamten Fertigungsprozesses der einzelnen Produktkomponenten die erforderliche Endqualität sichergestellt werden. Hierzu zählt auch die Reinheit der produzierten Powermodule, welche einen wesentlichen Bestandteil des fertigen Produkts darstellen. Um Ausfälle von Powermodulen im späteren Feldeinsatz zu verhindern, muss das Risiko einer auftretenden Elektrochemischen Migration oder Korrosion verringert werden, welche wiederum durch Verunreinigungen auf den Powermodulen bedingt sein könnte. Zusätzlich muss schon während des Fertigungsprozesses (Bild 1) die Voraussetzung für Bond- oder Moldingschritte geschaffen werden. Hierzu trägt ein Reinigungsschritt zum Entfernen von Produktionsrückständen wie Flussmittelresten entscheidend bei. Um diese Verunreinigung zu beseitigen und damit den Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, werden die Powermodule nach dem Lötprozess in einer Inline Spray-in-Air-Anlage mit einem wassserbasierten Vigon-Reiniger von Zestron gereinigt.

Grundsätzliche Einflussfaktoren auf die Reinigung

Power-Module

Ein wesentlicher Baustein von Elektrofahrzeugen aller Art sind Power-Module als Herzstück des Elektroantriebs.Sie stellen einen physischen Verbund von Leistungs-Halbleitern und deren Verbindungen dar und müssen robust gegen äußere Einflüsse wie auch hohe Energiedichten konzipiert sein.

Die Reinigung von Powermodulen wird durch zahlreiche Faktoren beeinflusst. Diese sind neben den abgereinigten Substanzen wie Flussmittel, Stäube und Handhabungsspuren auf den Powermodulen auch prozessabhängige Einflüsse wie die Reinigungsanlage an sich, Art und Konzentration des Reinigers, Durchlaufzeiten sowie Temperaturen etc. Deshalb ist eine stetige Überwachung des Reinigungsprozesses für kontinuierlich gute Ergebnisse unabdingbar. Ein wichtiger Bestandteil dieser Prozessüberwachung stellt die Reinigerbadüberwachung dar. Hierdurch können zum Beispiel eventuelle Abweichungen der Konzentration, die eine mögliche Ursache nicht gleichbleibender Reinigungsergebnisse ist, sofort erkannt werden. Entsprechend zeitnah besteht dann die Möglichkeit entgegenzusteuern, indem entweder Reinigerkonzentrat nachdosiert oder mit VE-Wasser verdünnt wird. Ansonsten kann es zu schwankenden und folglich schlechten Reinigungsergebnissen kommen, was sich wiederum negativ auf die Qualität der Powermodule und demzufolge auch der Endprodukte auswirkt. Außerdem sind keine reproduzierbaren Reinigungsleistungen erreichbar.

Bild 6: Produktportfolio des Automobilzulieferer.

Bild 6: Produktportfolio des Automobilzulieferer. www.ksrint.com

Überblick über aktuelle Badzustände behalten

Im Allgemeinen existieren unterschiedliche Überwachungsmethoden, die dazu dienen, einen Überblick des aktuellen Badzustandes zu erhalten. Solche sind beispielsweise die Leitwert-, pH-Wert- oder Brechungsindexmessung, welche Rückschlüsse auf die Badbeladung, also die Menge an bereits vorhandener Verschmutzung im Reinigungsbad, zulassen. Eine wichtige Voraussetzung, dass diese Parameter sinnvoll gedeutet werden können, ist allerdings, dass die Reiniger-Konzentration konstant gehalten werden muss, da diese alle vorher genannten Parameter ebenfalls beeinflusst. Eine stabile Konzentration des Reinigers ist somit nicht nur Grundvoraussetzung für stabile Reinigungsergebnisse, sondern auch eine Voraussetzung für die Aussagekraft weiterführender Analysen und muss dementsprechend regelmäßig und idealerweise kontinuierlich überwacht werden. Außerdem führt eine zu niedrige Konzentration in der Regel zu verschlechterten Reinigungsergebnissen, wohingegen eine zu hohe Konzentration gegebenenfalls Materialverträglichkeitsprobleme mit Reinigungsanlagen oder zu reinigenden Teilen verursacht.

Bild 2: Das Messsystem integriert in die Reinigungsanlage mit entsprechender grafischer Messwertausgabe.

Bild 2: Das Messsystem integriert in die Reinigungsanlage mit entsprechender grafischer Messwertausgabe. Zestron

Für die Reiniger-Konzentrationsmessung existieren manuell einsetzbare chemische Schnelltests, basierend auf der Säure-Base-Titration sowie die Brechungsindexmessung, welche auch von KSR in der Vergangenheit angewendet wurden. Beide Verfahren sind allerdings auch nur bedingt für beladene Reinigungsbäder aussagekräftig, da sie vom Verschmutzungsgrad des Reinigungsbades beeinflusst werden. Vor einigen Jahren entwickelte Zestron daher ein Test-Kit, welches auf einem völlig anderen Messprinzip, dem Phasentrennungsverfahren, beruht und selbst bei beladenem Reinigerbad eine zuverlässige und korrekte Konzentrationsmessung liefert. Auch KSR wendete dieses viele Jahre erfolgreich an. Allerdings ermöglicht auch dieses Verfahren weder eine kontinuierliche Messung noch eine lückenlose Dokumentation. Darüber hinaus bedarf es eine korrekte Anwendung.

Seite 1 von 212