Der Micro-TCA-Carrier-Hub mit Glasfaser-Technik liefert maximale Übertragungsgeschwindigkeit für Micro-TCA.4.

Der Micro-TCA-Carrier-Hub mit Glasfaser-Technik liefert maximale Übertragungsgeschwindigkeit für Micro-TCA.4.Elma Electronics

Die mit Glasfasertechnik ausgestattete Karte erlaubt Verbindungen zu einem bis zu 150 Meter entfernten PC. Damit gestattet die Karte dem Nutzer die Auslagerung von Rechenleistung und damit verbundener Wärmeentwicklung. Der MCH wurde auf der Fachkonferenz TWEPP-2014 im französischen Aix-en-Provence erstmals offiziell gezeigt.

Die CPU in einem Micro-TCA.4-Crate darf nur 4 TE breit sein, was insbesondere bei der Entwärmung oft Probleme bereitet. Der mit vier Zungen ausgestattete MCH löst dieses Problem, indem er die gewonnen Daten aus dem Micro-TCA.4-Crate via Glasfaserverbindung auf einen herkömmlichen PC übermittelt. Die weitere Rechenarbeit und Entwärmung lässt sich so einfacher und günstiger realisieren. Zur Datenübertragung besitzt die Karte präzise FPGA-basierte Synchronisations-Taktnetzwerke sowie Synchronisationsprotokolle wie White Rabbit oder IEEE 1588 (PTP) an.

Der Forschungs- und Entwicklungsleiter Aksel Saltuklar bei Elma in Pforzheim erläutert die Vorteilen des Carrier-Hubs: „Das Elma-MCH mit der Option der Anbindung der PC-Karte per Glasfaser hat für das Micro-TCA.4-System drei entscheidende Vorteile: Durch die Timingfunktion des MCH kann auf ein zusätzliches Timingboard verzichtet werden. Durch den 16-Lane-PCIe-Glasfaser-Uplink werden leistungsstarke AMCs wie die CPU ausgelagert. Außerdem bietet der Elma-MCH die Möglichkeit des Daisy-Chainings, wodurch mehrere MCHs miteinander verbunden werden können.“