MH230-Modul : Drei Gigabit Echtzeit-Ethernet-Ports und USB 3.0 erlauben den Aufbau schneller Datenverbindungen zu anderen Geräten.

MH230-Modul : Drei Gigabit Echtzeit-Ethernet-Ports und USB 3.0 erlauben den Aufbau schneller Datenverbindungen zu anderen Geräten. Bachmann

Bachmann: Das Dual-Core-Prozessormodul MH230 der CPU-Familie M200 ermöglicht Anwendern, ihre Steuerung schon jetzt für zukünftige Anforderungen auszulegen: Bis zu 50 Prozent mehr Performance im Vergleich zur Vorgängergeneration MH212, so der Hersteller, lässt sich dank leistungsfähigem Intel i3 Dual-Core (2,3 GHz), Multi-Threading und einem Gigabyte NVRAM mit einem Tausch des Prozessormoduls erreichen. Dabei wird die bestehende Applikationssoftware unverändert auf einem Core des MH230-Moduls ausgeführt, sodass die neuen Module auch ältere Steuerungen im Feld ersetzen können (Reparatur, Update).

  1. Der zweite Prozessorkern des Moduls lässt sich dabei für neue Funktionen wie Condition Monitoring, Audit Trail oder andere rechenintensive Erweiterungen der Steuerung nutzen. Endkunden können so weitere Features vorsehen, ohne dass der Maschinenbauer Bestandssoftware modifizieren muss.
  2. Damit der Einstieg in die Multi-Core-Welt möglichst einfach geht, hat das Unternehmen einen Migration Guide entwickelt. Zudem unterstützt die Systemsoftware symmetrisches Multiprocessing (SMP). Das Betriebssystem verteilt also automatisch im Hintergrund die Aufgaben auf die einzelnen Kerne und verwaltet die Hardware-Ressourcen. Nahtlos in die Engineering-Software integrierte Hilfsprogramme erleichtern dem Programmierer Arbeiten, wie die Zuweisung der Tasks (Affinität) zu den verschiedenen Kernen. So lassen sich zeitkritische Tasks von unkritischen Aufgaben trennen und die Stabilität des Gesamtsystems erhöhen. Ein eingebauter Sicherheitschip der neuesten Generation (TPM 2.0) kann unautorisierte Softwareinstallationen verhindern, unterstützt verschiedene Verschlüsselungstechnologien und ermöglicht das Speichern von Passwörtern.