Schmid, Maschinenhersteller für die Solarzellen-Fertigung, setzt zur Solarzellen-Erfassung im Klassierer C-Sort 5000 auf die leistungsstarken Lichttaster der Baureihe WTB4-3 von Sick. Der Klassierer ist ein Inline-Modul zum Vermessen und Sortieren von bis 5 000 Solarzellen/h. Die Detektion der z. T. nur 160 µm starken Solarzellen ist besonders anspruchsvoll.

Die mit einem Phosphor-Emitter versehene Zelloberfläche ist mit einem Anti-Reflex-Coating versehen und darüber metallisiert. Optisch besitzt die Solarzelle dadurch eine tiefblaue, fast schwarze Farbe mit einer Lichtremission von unter 3 % – das Sendelicht eines Lichttasters wird also fast vollständig „geschluckt“. Gleichzeitig erzeugt die polykristalline Struktur der Solarzellen mit ihrer ungleichen Kristallorientierung unterschiedlichste Lichtreflexe. Hinzu kommt, dass eloxierte Maschinenteile und Abdeckungen am und im Klassierer für eine hohe Störlichtbelastung sorgen.

Der Lichttaster muss also nahezu „unsichtbare“ Objekte erkennen und darf sich dabei nicht von Reflexionen aus dem Umfeld beeinflussen lassen. Mit dem Lichttaster WTB4-3 von Sick können je nach Einsatzgebiet besonders kleine, transparente oder spiegelnde Objekte mit hoher Sicherheit und unabhängig von der Farbe oder der Oberflächenbeschaffenheit erfasst werden. Objekte oder Impulse aus dem Hintergrund beeinträchtigen die sichere Funktion nicht, da der von Sick entwickelte ASIC in den Geräten eine bislang unerreicht präzise Hintergrundausblendung ermöglicht. Spiegelungen und Reflexionen haben somit ebenso wenig Einfluss auf die sichere Funktion der Geräte wie elektromagnetische Störquellen, Blitzlampen oder Vibrationen. Hinzu kommt, dass die Miniaturbauform und die einfache Montage eine hohe Integrationsfähigkeit in jede noch so enge Maschinenumgebung ermöglicht.

477pvs0708