Uwe Mester ist Leiter Geschäftsbereich Industrieautomation für Zentraleuropa bei Mitsubishi Electric.

Uwe Mester ist Leiter Geschäftsbereich Industrieautomation für Zentraleuropa bei Mitsubishi Electric.

„Krisenzeiten sind Chancenzeiten“, mit diesen Worten leitete Uwe Mester, Leiter des Geschäftsbereichs Industrieauto-mation für Zentraleuropa bei Mitsubishi Electric, die Pressekonferenz anlässlich des 30-jährigen Bestehens der Firma ein. Denn auch bei Mitsubishi Electric brachen die Umsätze in allen Produktbereichen ein. Einzige Ausnahme bildet dabei der Bereich Robotik. Darin erkennt Mester einen Trend hin zu Investitionen in einen höheren Automatisierungsgrad. In Zeiten der Krise wird Mitsubishi sich deswegen auf der Hannover Messer aus der Halle 11 zurückziehen, und nur noch in der Halle 17 mit einem Stand zum Thema Robotik vertreten sein. Dafür wird sich das Unternehmen verstärkt auf lokalen Veranstaltungen und Branchenmessen wie der Motek und der SPS/IPC/Drives präsentieren.

Technisch setzt das Unternehmen auf die neue Steuerung Melsec FX3G, die Erweiterung der Kompaktsteuerungsreihe. Ein Merkmal dieser Gerätereihe ist die Kompatibilität zu älteren Modellen. Der Anwender kann die Steuerungsprogramm seiner älteren Modelle per PC auf die neueren übertragen. Ohne dass er selber den Programmtext ändern muss, sind die Programmierungen auf den neuen Steuerungen direkt lauffähig. Außerdem lässt sich die neue Steuerung mit zwei Passwörtern gegen unbefugten Zugriff schützen, ein Passwort ermöglicht den vollen Zugriff für den OEM, ein zweites nur einen limitierten für den Endkunden. Damit möchte das Unternehmen ihre Anwender dabei unterstützen ihr Know-how zu schützen.

907iee0309