Mit XJTag 3.9 führt der Softwareentwickler eine neue API ein, mit der Entwickler eine Boundary-Scan-Funktionen zur individuellen Pin-Kontrolle in den eigenen Testcode integrieren können. Dies ermöglicht konfigurierbare Optionen für maximale Wiederverwendung und datenreiche Protokolldateien, die für vorhandene Systeme direkt analysierbar sind.

Mit der neuen Version von XJTag können Entwickler eine Boundary-Scan-Funktion in den eigenen Testcode integrieren.

Mit der neuen Version von XJTag können Entwickler eine Boundary-Scan-Funktion in den eigenen Testcode integrieren. Xjtag

Aufgrund von Kundenanfragen hat XJTag eine API eingeführt, mit der Ingenieure den XJAnalyser nutzen können, um die Pins von JTAG-fähigen ICs in ihrer eigenen Software zu bearbeiten, ohne dass dafür ein zusätzliches Setup erforderlich ist. Dies gibt Entwicklern die Möglichkeit, Nicht-JTAG-Tests zu verbessern: Beispielsweise kann eine Testroutine mithilfe der API-Steuerleitungen auf einer Platine festlegen, dass einzelne Stromschienen während des Tests aktiviert oder deaktiviert sind. Zudem lassen sich Benachrichtigungen einstellen, wenn sich der Status überwachter Pins ändert. Dies bietet den Ingenieuren die benötigte Flexibilität bei der Entwicklung von Funktionstests. Die API schrieben die Entwickler von XJTag für C#-, Visual Basic- und andere .NET-Umgebungen, zudem funktioniert sie mit Testmanagern wie Labview, Teststand und Labwindows/CVI von National Instruments. Es steht jedem Benutzer mit einem XJTag-System zur Verfügung, das XJAnalyser enthält und beinhaltet Beispielprojekte in Visual Studio, Labview und Teststand, die die Verwendung der API veranschaulichen.

Ingenieuren, die mit XJDeveloper arbeiten, soll das Update das Kategorisieren neuer Komponenten erleichtern, denn mithilfe eines Editor sollen Benutzer konfigurierbare Optionen zu Modelldateien hinzufügen können. Auf diese Weise kann eine einzelne Datei eine Komponente mit Parametern unterstützen, die sich zwischen verschiedenen Implementierungen ändern. Außerdem kann ein Entwickler einstellbare Parameter einbeziehen. Dies gibt Ingenieuren die Möglichkeit, flexible Komponentenmodelle zu erstellen, die einfach sich wiederverwenden lassen.

Bei der Durchführung von Boundary-Scan-Tests verfügen die maschinenlesbaren Protokolldateien in der neuen Version über eine erweiterte Struktur mit neuen Keywords, die es Computern erleichtern soll, Informationen zu extrahieren. Das Dateiformat wird dokumentiert, sodass sich die Ausgabe von Boundary-Scan-Tests problemlos in Ergebnisdatenbanken integrieren lässt. Ein Bediener kann dann die Historie der Einheiten über die gesamte Produktionslinie hinweg mit bereits etablierten Systemen verfolgen.