Acht Unternehmen haben die QSFP-DD800 Multi-Source Agreement Group gegründet, um sehr kompakte steckbare Hochgeschwindigkeitsmodule für Datenverbindungen mit Geschwindigkeiten von 800 GBit/s im Format QSFP-DD800 zu entwickeln. Die MSA Group will durch die Bereitstellung von Schnittstellen mit sehr hohen Bandbreiten auf einen immer höheren globalen Bedarf reagieren. Zu den Mitgliedern der Gruppe gehören Broadcom, Cisco, Finisar, Intel, Juniper Networks, Marvell, Molex und Samtec.

400GBASE-FR8 QSFP-DD Optical Transceiver von Finisar

Finisar ist eines der Mitglieder der QSFP-DD800 Multi-Source Agreement Group. Finisar

MSA Group

Die MSA Group will die Geschwindigkeit steckbarer Transceiver auf 800 GBit/s steigern. MSA Group

Die neue Schnittstelle QSFP-DD800 baut auf dem steckbaren Format QSFP-DD auf. Dieses hat eine elektrische Schnittstelle mit 8 Lanes. Es habe sich bei den neuesten Ethernet Switches bereits weitgehend durchgesetzt, teilte die MSA Group mit. Sie will nun technische Lösungen für Module und Steckverbindersysteme mit 800 GBit/s erstellen, so dass die acht elektrischen Lanes der QSFP-DD800-Module mit jeweils 100 GBit/s arbeiten können. Auch definiert sie ein Modul, einen Steckverbinder, einen Stapel-Steckverbinder und einen Hybridstecker in einer Bypass-Flyover-Variante. Damit sollen die auf konventionellen Leiterplatten auftretenden Signalverluste vermieden werden. Hauptziel der MSA Group ist es dabei, die Spezifikationen festzulegen und den Einsatz von QSFP-DD800-Modulen in der Branche zu fördern.

Die QSFP-DD800-Spezifikationen sollen mit QSFP-DD-, QSFP28- und QSFP+-Modulen und -Kabeln abwärts kompatibel sein, um so kommenden Anforderungen der Branche bei Systemen im 25,6-TBit/s-Maßstab zu erfüllen, die100-GbE beziehungsweise 400-GbE-Schnittstellen unterstützen. Sie würden die mechanischen Spezifikationen entwickeln, die die Interoperabilität von optischen Transceiver-Modulen-Steckverbindern und DAC-Kabeln unterschiedlicher Hersteller gewährleisten, um so eine robustes Ökosystem sicherzustellen, sagte Scott Summers, Vizevorsitzender der MSA Group.