Entwickler stehen immer öfter vor der Aufgabe, leistungsfähige Applikationen aufzubauen, die den widersprüchlichen Anforderungen von niedrigem Stromverbrauch, langer Betriebsdauer und möglichst niedrigen Kosten gerecht werden müssen. Die Halbleiterindustrie kommt diesen Wünschen mit neuen Produkten immer mehr entgegen. Eine besondere Rolle spielen hier die weit verbreiteten 8- und 16-Bit-µCs. EM Microelectronic und TI haben fast zeitgleich Low Power-µCs vorgestellt, die neue Maßstäbe im Stromverbrauch setzen und zusätzlich leistungsfähiger sind.


TI stellte eine neue Familie seiner ultrastromsparenden 16-Bit-RISC-MSP430-µCs vor, die sich im Vergleich zu jetzigen Bausteinen durch doppelte Verarbeitungsgeschwindigkeit bei halbiertem Stromverbrauch auszeichnet. Sie bieten eine Plattformlösung für vorhandene code-kompatible Lower-Power-Designs auf der Basis des MSP430 oder auch als Ausgangspunkt für neue Applikationen. Die ersten ICs der MSP430F2xx-Familie werden auf der dritten jährlichen MSP430 Advanced Technical Conference vorgestellt, die am 9.November in Dallas und am 7. Dezember in Freising stattfindet. Die MSP430F2xx-Familie benötigt im Standby-Modus mit Echtzeituhr < 1µA und lässt sich innerhalb 1 µs in den aktiven Modus mit 16  MIPS umschalten. Die Verbindung eines extrem niedrigen Standby-Stroms mit der sehr schneller Wakeup-Zeit kommt dem Trend zum Einsatz immer kleinerer und preiswerterer Batterien entgegen, z. B. in portablen medizinischen Messgeräten, Sicherheitssystemen und anderen Applikationen, wo Hersteller durch werkseitigen Einbau versiegelter Batterien sowohl Kosten senken als auch Zuverlässigkeit erhöhen wollen. Um die Anzahl externer Komponenten zu reduzieren, besitzt der MSP430F2xx zusätzliche einen Oszillator mit einer Genauigkeit von +/- 2,5%, Pull-up/Pull-down-Widerstände sowie eine höhere Anzahl von Analogeingängen. Verbessert wurde auch der Flash-Speicher: Er bietet jetzt kleinere Segmente von 64 Byte, schnelle Programmierzeiten bis zu 17 µs pro Byte und eine niedrigere Programmierspannung von 2,2 Volt. Dadurch werden in den meisten Systemen keine externen EEPROMs mehr benötigt.


Die ersten Bausteine der MSP430F2xx-Familie werden mit 1 bis 8 KB Flash-Speicher, bis zu 256 Byte RAM, 16 I/Os sowie einem Analog-Komparator mit sieben Eingängen ausgestattet sein.


Ebenfalls RISC-basierend ist der 8-Bit-µC EM6812 von EM Microelectronic. Die Firma definiert Low Power mit 0,8µA im Standby und 120 µA im Aktiv-Betrieb mit 1 MHz Takt. Das ist weniger als die Hälfte vergleichbarer Typen. Der µC liefert bis zu 2,5 MIPS und erreicht 2200MIPS/Watt. Seine weiteren Daten sind: Ub=2…5,5 V, bis zu 22 Kbytes Flash, Brownout und Power Check-Funktion, 8-Level-SVLD


-flexible RAM-Bänke, 16 unabhängige I/Os (20mA Treiberstrom bei 5V z.B. für LED oder Motor), 16 interne Register, SPI, PWM und 8-Bit-HW-Multiplizierer. Der EM6812 wird berits im TSSOP-24 und SO-24 mit drei Flashgrößen geliefert (2k x22, 4kx22 oder 8kx22bit) (sb).