War es früher öfters das „Licht am Ende des Tunnels“, das der ZVEI für den Messgeräte-Markt in Deutschland sah, so ist diesmal für seinen Fachverband Automation mit Auftragseingängen von 215 Mio. € im Jahr 2003 die „Durststrecke überwunden“. Damit ist der deutsche Markt noch einmal um 17% geschrumpft, nach einem Minus von 25% im Jahr davor. Der Auftragseingang lag jedoch im zweiten Halbjahr 2003 mit 118 Mio. € um 15% über dem ersten Halbjahr 2003.


Positive Signale wurden vor allem im vierten Quartal 2003 gesetzt und scheinen sich nach Einschätzung der befragten Unternehmen im ersten Quartal 2004 zu bestätigen. „Damit könnte die Trendwende vom Negativ- zum Positivwachstum eingetreten sein,“ so Dr. Reinhard Hüppe, Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbandes Automation.


Die Anpassung der Kapazitäten in der Messtechnikbranche ist so gut wie abgeschlossen. Dies gilt insbesondere für die klassische Messtechnik, die aber auch für 2004 ein schwieriges Geschäft erwartet, da der Markt nicht wächst und ein verstärkter Verdrängungswettbewerb einsetzt.(jj)