23288.jpg

Fraunhofer IIS

Mit Hilfe von GNSS kann man Positionen im Außenbereich und im Übergangsbereich bestimmen. Bisher wurde die Ortung dort kurzzeitig unterbrochen und eine genaue Position war nicht konstant verfügbar. Doch gerade die Ortung in diesen Übergangsbereichen spielt vor allem bei mobilen Anwendungen eine wichtige Rolle. Die neue Lokalisierungsplattform will diese Lücke schließen: Es wurde eine Hardware/Software-Plattform für die Erprobung von Algorithmen für eine nahtlose und durchgängige Ortung entwickelt. Der Systemaufbau der LOK-Plattform besteht aus vier Bestandteilen: Einem GPS/EGNOS/Galileo-Empfänger auf Basis eines FPGA – demnächst als ASIC, einem Communication-Board für Korrekturdaten und einem Sensor-Board, welches die Bereiche WLAN und INS abdeckt. Weitere Sensoren und Schnittstellen, über die z. B. ein Tablet-PC zur Visualisierung angeschlossen werden kann, ergänzen die Entwicklungsplattform.