Die Modellserie RSP-750 ist nur 1U flach, erreicht aber 92 % Wirkungsgrad und eine Leistungsdichte von 9,44 Watt je Kubikzoll .

Die Modellserie RSP-750 ist nur 1U flach, erreicht aber 92 % Wirkungsgrad und eine Leistungsdichte von 9,44 Watt je Kubikzoll .Emtron

Gegenüber dem SP-750 beansprucht das neue RSP-750 bei gleicher Leistung von 750 W einen 42 % geringeren Bauraum. Mit ihrer hohen Leistungsdichte von 9,44 Watt je Kubikzoll empfehlen sich die neuen Geräte für den Einsatz in Anwendungsbereichen, bei denen es auf eine platzsparende Bauweise ankommt. Ausgangsstrom und Spannung lassen sich in einem weiteren Bereich justieren, und zwar zwischen 40 und 110 % des Nennwerts, gesteuert von einer externe Spannung zwischen 2 und 5,5 VDC. Aufgrund ihrer Leistungsfaktor-Korrektur und der modernen Schaltungstechnik erreichen die Geräte einen Wirkungsgrad von 92 Prozent. Ebenfalls eingebaut ist ein langlebiger, gleichspannungsbetriebener Lüfter; er sorgt auch bei voller Ausgangslast für die Kühlung im Temperaturbereich von -30 bis +50 °C. Bei Umgebungstemperaturen bis +70 °C sind die Geräte ebenfalls einsetzbar; lediglich ein entsprechendes Derating ist zu beachten. Zu den weiteren Ausstattungsdetails zählen Remote Sensing, ferngesteuerte Ein- und Abschaltung, Hilfsausgang mit 12 V / 0,1 A, sowie ein DC-OK-Signal mit TTL-Pegel für die Fernüberwachung. Alle Mitglieder der RSP-750-Familie erfüllen die Bestimmungen von UL, CUL, TÜV, CD und CE und garantieren daher einen gefahrlosen Einsatz.

Jörg Traum ist Geschäftsführer bei Emtron Electronic im hessischen Nauheim.

Jörg Traum ist Geschäftsführer bei Emtron Electronic im hessischen Nauheim.Emtron

Ein großer Teil von Emtrons Lieferspektrum kommt aus den Werkstätten des taiwanischen Herstellers Mean Well. Das hessische Unternehmen vertreibt aber ein breites Spektrum an Stromversorgungen für Anwendungen in Industrie, Medizintechnik und LED-Beleuchtung. Das Angebot reicht von Point-of-Load-Wandlern zur Leiterplattenmontage über externe Steckernetzteile und Schaltnetzteile in offener und geschlossener Bauweise sowie DIN-Schienen-Netzteile bis zu großen 19-Zoll-Einbaunetzteilen mit Ausgangsleistungen im zweistelligen Kilowatt-Bereich. „Bei der Auswahl unserer Lieferanten steht die Produktqualität ganz oben auf der Liste der Anforderungen“, erklärt Emtron-Geschäftsführer Jörg Traum. „Damit das Qualitätsniveau auch auf Dauer erhalten bleibt, führen wir regelmäßig Audits vor Ort durch“.

Die Parameter der meisten Produktfamilien lassen sich über vielfältige Varianten durchpermutieren, sodass kaum ein Kundenwunsch unerfüllt bleiben muss. Erfordert eine Anwendung dennoch eine Modifikation, die über das Datenblatt hinausgeht, so steht Emtrons hauseigenes Elektroniklabor bereit, um die gewünschte Änderung zu realisieren. Auch für Instandsetzungsarbeiten und Fehleranalysen ist das Labor gerüstet. Dabei ist Emtron auch umwelttechnisch auf der Höhe der Zeit. Das Unternehmen ist nach DIN EN ISO 14001 zertifiziert.

Und was sind die wichtigsten aktuellen Trends im Markt für Stromversorgungsgeräte? Traum sieht hier gleich mehrere interessante Entwicklungen. Sie alle sind darauf ausgerichtet, die technische Effizienz der Power-Supplies und Wandler weiter zu verbessern. Einiges Potential verspricht sich der Emtron-Geschäftsführer von der Einführung neuer Bauelemente auf Basis von Silziumkarbid (SiC) und in der weiteren Zukunft auch von Gallium-Nitrid (GaN). „Wir haben heute bereits sehr ansehnliche Wirkungsgrade von mehr als 90 Prozent erreicht“, betont Traum. „Die Einführung neuer Bauelemente wird einen weiteren Schub in Richtung Wirkungsgrad-Verbesserung bringen“. Der wichtigste Markttrend ist aus der Sicht Emtrons die Einführung von LED-Beleuchtung auf breiter Front – ein Markt, der zurzeit in Riesensprüngen wächst. „LED-Lichteinrichtungen verlangen sehr spezifische Stromversorgungslösungen“, berichtet Traum. „Mit unserem außerordentlich breiten Angebot in diesem Segment sind wir hier bestens gerüstet“.