Die Bundesregierung fördert die Künstliche Intelligenz in diesem Jahr zusätzlich mit einer halben Milliarde Euro.

Forschungsministerin Anja Karliczek

Forschungsministerin Anja Karliczek will mit den neuen KI-Mitteln auch das autonome Fahren unterstützen. BMBF/Laurence Chaperon

„Wir investieren gezielt in wichtige Anwendungsfelder wie das autonome Fahren und die Lebenswissenschaften“, sagte die Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek. Die „hervorragende KI-Forschung in Deutschland“ würden sie mit dem Ausbau der Kompetenzzentren für KI-Forschung international noch wettbewerbsfähiger machen und sie mit Industrie und Wirtschaft vernetzen. Sie setzten auf die besten Köpfe im In- und Ausland. „Gemeinsam mit der Alexander von Humboldt-Stiftung werden wir weltweit renommierte Wissenschaftler für Deutschland gewinnen“, kündigte die Ministerin an.

Rund 230 Millionen Euro der KI-Mittel werden in Maßnahmen für den Transfer von Künstlicher Intelligenz in die Anwendung fließen. Über 190 Millionen Euro werden verwendet für die Forschung und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Mit dieser ersten Tranche wird auch in die Verbesserung der Datenverfügbarkeit investiert. Es werden sektorübergeifende und sektorspezifische Maßnahmen in den Bereichen Mobilität, Gesundheit, Umwelt und Klima, Verwaltung, Luftfahrt und Landwirtschaft gefördert. Grundlage ist ein gemeinsames Konzept für die Verwendung der Zusatzmittel aus dem Bundeshaushalt 2019. Nach dem Eckwertebeschluss der Bundesregierung sollen mit dem Haushalt 2020 weitere 500 Millionen Euro zur Förderung Künstlicher Intelligenz zur Verfügung gestellt werden.