Das Raspberry Pi 3  Compute-Module von RS Components passt in ein Standard-DDR2 SODIMM-Sockel.

Das Raspberry Pi 3 Compute-Module von RS Components passt in ein Standard-DDR2 SODIMM-Sockel. RS Component

Das Raspberry Pi 3 Compute-Module gibt es auch als Teil eines Entwicklungskits, das ein Compute-Module und ein IO-Board enthält. Die Open-Source-Entwicklungsplatine bringt alle IO-Verbindungen des CM1, CM3 oder CM3L auf Pin-Header und Flexi-Steckverbinder zusammen und ermöglicht dem Entwickler On-Board-eMMC-Flash über USB zu programmieren. Das Kit dient als Prototyping-Plattform und als Ausgangspunkt für die Entwicklung von anwendungsspezifischen Base Boards.

„Unsere bisherigen Vorstöße, um den Einsatzbereich des Raspberry Pi zu erweitern, waren bereits ein großer Erfolg. Schon auf der Basis unseres ersten Compute Modules wurden viele innovative Anwendungen entwickelt“, sagte Eben Upton von der Raspberry Pi Foundation. „Wir erwarten, dass diese zweite leistungsstärkere Generation in Verbindung mit bestehenden Ecosystem-Ressourcen, einschließlich Software und der zugehörige Hardware ein weiteres Vordringen industrielle Märkte ermöglicht.“

Das Raspberry Pi 3 Compute-Module, das dazugehörige Entwicklungskit und das Companion Board können von jetzt an bei RS in EMEA und Asien-Pazifik erworben werden, und von Allied in Nord- und Südamerika.Die Module sollen auch weiterhin im Vereinigten Königreich hergestellt werden. Es stehen jedoch auch bei sehr großer Nachfrage genügend Produktionskapazitäten in Japan zur Verfügung. RS Components erwartet Verkaufszahlen von einigen 100.000 Modulen innerhalb der ersten 12 Monate nach Release.

 

 

Seite 2 von 212