Nissan hat jetzt das Prinzip der Allradlenkung mechatronisch  zum „Nissan 4-Wheel Active Steer“aufgepeppt. Drei  Aktuatoren, einer vorn und zwei hinten, werden eingesetzt um jedes Rad separat einzulenken. Zeitgleich zu den Lenkbefehlen vom Fahrer erhalten die Aktuatoren dafür eine Vielzahl von Informationen von Sensoren zu Fahrgeschwindigkeit, Gierwinkel, Einfederung, Radschlupf und Achslastverteilung. Durch Datenabgleich mit den anderen Aktuatoren kann jede dieser Stelleinheiten am Rad den gerade geforderten Lenkeinschlag ermitteln und in Echtzeit umsetzen. Die eigens für die „Nissan 4-Wheel Active Steer“ entwickelte Software unterstützt sogar in kritischen Situationen  ESP.  Ein besonderer Komfort-Gewinn entsteht beim schnellen Spurwechsel. Die Wankbewegungen der Karosserie sind wesentlich geringer als konventionell, das Auto fährt scheinbar stets auf der Ideal-Linie . www.nissan-global.com