Jeder dritte registrierte Unfall in der Stadt passiert bei Geschwindigkeiten von weniger als 30 Stundenkilometern. Zahlen der GIDAS-Unfalldatenbank (German In-Depth Accident Study) beweisen, dass bei Auffahrunfällen mit Personenschaden in Deutschland rund 30 Prozent der Fahrer vor der Kollision gar nicht bremsen und fast jeder zweite nicht die volle Bremsleistung nutzt.

Continental hat einen Notbremsassistenten entwickelt, der unmittelbar vor einer Kollision eine automatische Notbremsung einleitet, wenn der Fahrer keine Reaktion zeigt. Notbremsassistenten können nach Angaben der Unfallforschung der Versicherer (UDV) rund 40 Prozent der Unfälle mit Personenschaden verhindern. UDV-Leiter Siegfried Brockmann: „Notbremsassistenten sind nach der elektronischen Stabilitätskontrolle ESC die Assistenzsysteme mit dem größten Potenzial.

Auch ohne Fußgängererkennung vermeiden sie – wenn jedes Fahrzeug damit ausgerüstet wäre – nach unseren Berechnungen zwei Prozent aller Getöteten, acht Prozent aller Schwerverletzten und 31 Prozent aller Leichtverletzten. Dieses Potenzial wird mit verlässlicher Erkennung von Fußgängern und stehenden Fahrzeugen noch deutlich größer.“