Der Jetson-Nano liefert 472 GFLOPS Rechenleistung mit einer Quad-Core-64-Bit-ARM-CPU und einem 128-Core integrierten Nvidia-Grafikprozessor. Er beinhaltet auch einen 4-GB-LPDDR4-Speicher in einem Gehäuse mit 5 W/10 W Leistungsmodi und 5-V-DC-Eingang.

Der Jetson Nano beinhaltet einen 4-GByte-LPDDR4-Speicher in einem Gehäuse mit 5 W/10 W Leistungsmodi und 5V-DC-Eingang.

Der Jetson-Nano beinhaltet einen 4-GByte-LPDDR4-Speicher in einem Gehäuse mit 5 W/10 W Leistungsmodi und 5-V-DC-Eingang. Nvidia

Das Jetson-Nano-Developer-Kit passt auf eine Grundfläche von 80 mm × 100 mm und verfügt über vier Hochgeschwindigkeits-USB-3.0-Ports, MIPI-CSI-2-Kamerastecker, HDMI 2.0 und Displayport 1.3, Gigabit Ethernet, M.2 Key-E-Modul, Micro-SD-Kartensteckplatz und 40-poligen GPIO-Stecker. Die Ports und der GPIO-Header können mit einer Vielzahl gängiger Peripheriegeräte, Sensoren und Anwendungen arbeiten, wie zum Beispiel dem 3D-druckfähigen Deep-Learning-Jetbot, den NVIDIA auf Github zur Verfügung stellt.

Über das Jetpack-4.2-SDK (System/Software-Design-Kit) steht zudem eine komplette Desktop-Linux-Umgebung für den Jetson-Nano zur Verfügung, basierend auf Ubuntu 18.04 mit beschleunigter Grafik, Unterstützung für das Nvidia-Cuda-Toolkit 10.0 und Bibliotheken wie Cudnn 7.3 und Tensor-RT 5. Das SDK verfügt auch über die Möglichkeit, Open-Source-Machine-Learning-Frameworks wie Tensor-Flow, Pytorch, Caffe, Keras und Mxnet sowie Frameworks für die Entwicklung von Computer-Vision und Robotik wie Open-CV und ROS zu installieren.

Das Kit besteht aus einem 260-poligen SODIMM-ähnlichen System-on-Module (SoM). Das SoM enthält die Prozessor-, Speicher- und Energieverwaltungsschaltungen. Das Jetson-Nano-Compute-Modul hat eine Größe von 45 mm × 70 mm und ist ab Juni 2019 mit einem Richtpreis von 99 US-Dollar (bei einem Volumen von 1000 Stück) für Embedded-Designer zur Integration in Produktionssysteme verfügbar. Das Compute-Modul verfügt über 16 GByte eMMC-Onboard-Speicher und einen erweiterten I/O mit PCIe Gen2 x4/x2/x1, MIPI-DSI, zusätzlichem GPIO und 12 Lanes MIPI-CSI-2 zum Anschluss von bis zu drei x4-Kameras oder bis zu vier Kameras in x4/x2-Konfigurationen.

Das Starter-Kit bootet von einer austauschbaren Micro-SD-Karte, die sich von jedem PC mit einem SD-Kartenadapter formatieren lassen kann. Die Stromversorgung erfolgt über den Micro-USB-Anschluss oder einen 5-V-DC-Buchsenadapter. Der Kamerastecker ist kompatibel mit MIPI-CSI-Sensoren, einschließlich Modulen, die auf dem 8MP-IMX219 basieren und von Jetson-Ökosystempartnern erhältlich sind. Unterstützt wird auch das Raspberry-Pi-Camera-Module v2.